Für den Biathleten Simon Zberg ist diese Heim-WM etwas Einzigartiges

Die Biathlon-Abteilung des Skiclub Schwendi-Langis ist an den Junioren-Weltmeisterschaften auf der Lenzerheide dreifach vertreten.

Roland Bösch
Merken
Drucken
Teilen
Dieses Quartett vertritt die Zentralschweizer an der Biathlon-WM auf der Lenzerheide (von links): Elena Häfliger, Simon Zberg, Flavia Barmettler und Samuel Kägi.

Dieses Quartett vertritt die Zentralschweizer an der Biathlon-WM auf der Lenzerheide (von links): Elena Häfliger, Simon Zberg, Flavia Barmettler und Samuel Kägi.

Bild: Angelika Zberg (Notschrei, 11. Januar 2020)

Am kommenden Samstag werden auf der Lenzerheide die Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften im Biathlon eröffnet. Bis am 2. Februar 2020 kämpfen über 300 Teilnehmende aus 35 Nationen um die begehrten Medaillen. Die Schweiz wird durch 16 Nachwuchskräfte bei der Heim-WM vertreten. Der Skiclub Einsiedeln tritt dabei mit der nominell stärksten Dreierdelegation an, die angeführt wird von den letztjährigen Jugend-Weltmeistern Amy Baserga und Niklas Hartweg. Neben Einsiedeln stellt auch der Skiclub Schwendi-Langis mit Flavia Barmettler, Elena Häfliger und Simon Zberg ebenfalls drei Teilnehmende. Komplettiert wird das Zentralschweizer Aufgebot durch den 18-jährigen Andermatter Samuel Kägi.

Die 21-jährige Alpnacherin Flavia Barmettler führt das Trio des Skiclub Schwendi-Langis an. Es ist bereits der sechste Grossanlass für die ehemalige Schülerin der Sportmittelschule Engelberg. «Bereits vor zwei Jahren hatte dich die WM im eigenen Land auf dem Radar. Ich bin glücklich, dass es mit der Teilnahme geklappt hat», erklärt Flavia Barmettler. Letzte Woche holte sich die C-Kader-Athletin von Swiss-Ski mit den anderen WM-Teilnehmenden auf der Lenzerheide den letzten Schliff. Das Schweizer Team konnte dabei erstmals in dieser Saison auf der Originalstrecke laufen, welche erst vor kurzem mit Kunstschnee fertiggestellt wurde.

Luzernerin Elena Häfliger gehört zu den Jüngsten

«Es freut mich, dass auch Elena Häfliger und Simon Zberg mit dabei sind. Beide haben keine einfache Zeit hinter sich», weiss Flavia Barmettler. Der Jugendläufer Simon Zberg verpasste die ganze letztjährige Saison wegen des Peifferschen Drüsenfiebers, Juniorin Elena Häfliger kämpfte in den letzten zwei Jahren mit gesundheitlichen Problemen. «Es gab in dieser Zeit schon einige Krisen. Die Begeisterung am Biathlonsport war aber immer gross, sodass ich mich immer wieder aufrappeln konnte», blickt Elena Häfliger zurück. Im Gespräch mit der Schülerin der Sportmittelschule in Engelberg spürt man die grosse Freude über das bevorstehende Ereignis.

Etwas anderes fällt bei Häfliger ebenfalls auf: Sie spricht gar kein Obwaldner Dialekt. «Ich bin Luzernerin und habe wegen des Biathlonsports den Weg zum Skiclub Schwendi-Langis gefunden», erklärt die Athletin aus Mauensee. Auf die Zielsetzung bei ihrem ersten Grossanlass angesprochen, versucht Elena Häfliger eine realistische Einordnung vorzunehmen: «Mit Jahrgang 2000 gehöre ich bei den Juniorinnen zu den Jüngsten. Wenn alles gut läuft, liegt eine Top-30-Rangierung drin.» An der Unterstützung am Rande der Strecke dürfte es nicht fehlen. Nach der Bekanntgabe der Selektionen sei es im Umfeld etwas hektisch geworden. Zahlreiche Unterstützer versuchten noch ein Hotelzimmer zu buchen.

Zberg freut sich auf den weltweiten Vergleich

Auch Simon Zberg, der dritte im Bunde des Skiclubs Schwendi-Langis, wird am Loipenrand bekannte Gesichter sehen. Wie bei Barmettler und Häfliger stehen auch seine Eltern Angelika und Leo an der Heim-WM als Helfer im Einsatz. Zudem haben zahlreiche Verwandte ihr Kommen angekündigt. «Einige Kollegen fragten mich, ob ich nicht lieber im Ausland an eine WM gehen würde. Für mich ist hingegen klar, dass diese Heim-WM etwas Einzigartiges ist», stellt Simon Zberg klar. Der Zeichner im zweiten Lehrjahr ist kein Mann der grossen Worte, gilt hingegen als guter Schütze. Dies will er mit einer guten Trefferquote auch auf der Lenzerheide unter Beweis stellen. «Ich bin extrem glücklich, wie gut ich nach meiner Erkrankung auch läuferisch bereits mithalten kann und bin deshalb bereit für den weltweiten Vergleich», freut Simon Zberg auf die Rennen.

Hinweis: Informationen zur Junioren-WM unter: www.lenzerheide2020.ch