Die Emmer Volleyballer nützen Fehler der Malterser resolut aus

Das Männerteam von Emmen-Nord gewinnt das 1.-Liga-Volleyball-Derby gegen den VBC Malters klar mit 3:0.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Der Emmer Dominik Lubina beim Smash.Bild: Pius Amrein (Emmen, 19. Oktober 2019)

Der Emmer Dominik Lubina beim Smash.Bild: Pius Amrein (Emmen, 19. Oktober 2019)

Die beiden Teams Emmen-Nord und der VBC Malters starteten unterschiedlich in die neue Saison. Emmen-Nord musste sich gegen Gelterkinden mit 0:3 geschlagen geben. «Wir spielten schlecht, Gelterkinden hingegen gut», umschreibt Emmen-Nord-Trainer Marco Fölmli kurz und bündig den Fehlstart. Malters um Spielertrainer Werner Weibel gewann 3:0 gegen den BTV Aarau. «Malters überzeugte mit ihrem konstanten, fehlerfreien und überraschenden Spiel mit schnellen Mitte- und langsamen Aussenangriffen. Sie entschieden sich für Köpfchen statt Wucht und machten damit alles richtig», tönt das Lob von Aarauer Seite.

Diese Spielweise liess dann das nun komplett antretende Emmen-Nord-Team im Derby nicht mehr zu. Malters musste als 0:3-Verlierer vom Feld. Im Gegensatz zum ersten Spiel hatten die Malterser grosse Mühe, ihre Angriffe am gegnerischen Block vorbei erfolgreich ins Feld zu bringen. Zusätzlich waren die Annahmen zu ungenau und so war es für Passeur Andreas Weibel schwierig die Bälle präzise zuzuspielen. Malters verlor die ersten beiden Sätze klar mit 18:25. Und auch im dritten Set hatte das stark aufspielende Emmen-Nord das Zepter in der Hand. Malters ging zwar mit 21:20 in Führung. Doch dann nützte der letztjährige Aufstiegsrundenteilnehmer die Fehler der Gäste resolut zum 25:22-Satz- und Matchgewinn aus.

Emmer füllen Lücken mit jungen Spielern

Malters-Trainer Werner Weibel musste die Überlegenheit des Derbygegners neidvoll anerkennen: «Wir waren nicht parat, fanden nie ins Spiel und der Gegner spielte stark.» Für Malters, das die letzte Saison ohne grosse Abstiegssorgen abschloss, ist die Zielsetzung in etwa gleich wie im Vorjahr: «Wir wollen uns in der 1. Liga halten», meldet Trainer Werner Weibel. Ein sicher realistisches Saisonziel. Zumal der Kader etwas breiter abgestützt ist, als noch in der letzten Spielzeit. Den Abgang von Passeur Silvan Kälin zurück zu Einsiedeln wurde mit den Rückkehrern Ueli Krauer (Libero) und Tobias Meier qualitativ gut kompensiert.

Nach der letztjährigen Enttäuschung mit dem verpassten Aufstieg in die NLB hat sich das Saisonziel der Emmer nicht geändert. «Ja, wir nehmen einen erneuten Anlauf. Doch dieses Ziel zu erreichen, das wird wegen dem neuen Modus auf die neue Saison hin (nur ein Aufsteiger pro Gruppe) ein schwieriges Unterfangen», gibt sich Trainer Marco Fölmli selbstbewusst und gleichzeitig skeptisch. Gross hat sich der Kader von Emmen-Nord nicht verändert. Die Routiniers Timo Rogger, Renato Huber und Luca Zurmühle sind nicht mehr dabei. «Diese Lücken füllten wir mit jungen Talenten wie Adrian Knoflach (19), ein Österreicher, der im Kantonsspital Luzern arbeitet und auf der Libero-Position für Stabilität sorgen soll, Jonas von Ah (18), Roy Schmid (17) und Nicola Blatter (21).»

Und was erwartet der Trainer in dieser Saison von seinen Spielern? «Die Priorität liegt auf der Qualität in den Trainings. Ich erwarte, dass sich meine Spieler von den Lektionen profitieren wollen und in den Matches das Erarbeitete auch umsetzen.» Nicht so, wie im verlorenen Startmatch gegen den VBC Gelterkinden.

Volleyball, 1. Liga

Männer, Gruppe C: Wyna – Buochs 0:3 (19:25, 20:25, 18:25). BTV Aarau – Schönenwerd III 1:3(19:25, 26:24, 20:25, 25:27). Emmen-Nord – Malters 3:0. Sursee – Gelterkinden 0:3 (19:25, 16:25, 22:25). – Rangliste: 1. Gelterkinden 2/6 (6:0). 2. Buochs 2/6 (6:0). 3. Dragons Lugano 1/3. 4. Malters 2/3 (3:3). 5. Schönenwerd III 2/3 (4:4). 6. Emmen-Nord 2/3 (3:3). 7. Wyna 1/0. 8. BTV Aarau 2/0 (1:6). 9. Sursee 2/0 (0:6).

Emmen-Nord – Malters 3:0
Gersag. – 50 Zuschauer. – SR Belser/Hartmann. – Spieldauer: 65 Minuten. – Sätze: 25:18, 25:18, 25:22. – Emmen-Nord: Nico Schmid, Roy Schmid, Wigger, Lubina, Steven Wyss, Lubina, von Ah (Libero); Bachmann, Christen, Studhalter, Blatter, David Wyss. – Malters: Andreas Weibel, Wiese, Baumeler, Jenny, Keller, Küttel, Krauer (Libero); Werner. Weibel, Vogel, Meier.

Aktuelle Nachrichten