Jolanda Neff gewann eine Sekunde vor der Innerschweizerin Alessandra Keller, die zuletzt verletzungsbedingt zwei Monate hatte pausieren müssen. Die amerikanische Weltmeisterin Kate Courtney wurde Dritte.

Zu Saisonbeginn im deutschen Albstadt hatte für Neff im kurzen Prolog Platz 2 resultiert, Dritte war sie danach in Nove Mesto in Tschechien geworden. In Andorra machte es die 26-jährige Ostschweizerin besser, und sie bewies dabei Nervenstärke: Sie wartete bis zum allerletzten Moment, ehe sie die entscheidende Attacke setzte.

Olympiasieger Nino Schurter behagen die kurzen Short-Track-Prüfungen weiterhin nicht so gut. Der Bündner erwischte einen schlechten Start und musste sich danach erst wieder nach vorne arbeiten. Im Hinblick auf das Hauptrennen vom Sonntag wollte er nicht zu viele Kräfte verpuffen, doch den Anschluss schaffte er trotzdem. Im Finale musste er sich als Zweiter lediglich dem Brasilianer Henrique Avancini beugen. Der niederländische Weltcup-Leader Mathieu van der Poel befand sich nicht am Start. Er konzentriert sich aktuell auf die Strassen-Saison.