Der erst 24-jährige Bardet realisierte seinen ersten Etappensieg an der Frankreich-Rundfahrt und damit den bisher wichtigsten Erfolg seiner jungen Karriere. Der Gesamtsechste des Vorjahres sorgte für den zweiten Tagessieg eines einheimischen Fahrers in diesem Jahr nach Alexis Vuillermoz, der die 8. Etappe für sich entschieden hatte.

Mit Bardet gewann - wie am Vortag Simon Geschke (De) - ein Mitglied der Fluchtgruppe die zweite, 186,5 km lange Alpenetappe, die über sieben Pässe führte. Der Profi des Teams AG2R setzte sich in der Abfahrt des zweitletzten Passes von seinen Fluchtgefährten ab und erreichte das Ziel schliesslich 33 Sekunden vor Rolland. Dritter wurde der Kolumbianer Winner Anacona.

In der Gesamtwertung verdrängte Bardet seinen Landsmann Warren Barguil vom 10. Rang. In den Positionen davor ergaben sich keine Veränderungen. Chris Froome verteidigte sein Leadertrikot ohne Probleme. Er führt weiterhin 3:10 Minuten vor dem Kolumbianer Nairo Quintana und 4:09 vor dem Spanier Alejandro Valverde.

Eine erneut starke Leistung gelang dem Schweizer Mathias Frank. Der Luzerner erreichte das Ziel als 16., rund drei Minuten hinter Bardet und zeitgleich mit Froome. Er verteidigte seinen 8. Rang in der Gesamtwertung (8:47 zurück) souverän.

In der 19. Etappe am Freitag wartet erneut ein happiges Programm auf die Fahrer. Das Teilstück führt über 138 km von Saint-Jean-de-Maurienne nach La Toussuire. Zu bewältigen haben die Profis vier Steigungen, unter anderen jenen der "hors catégorie" auf den Col de la Croix Fer sowie die 19 km lange Schlusssteigung. Es ist die zweitletzte Chance für Froomes Verfolger, den Leader noch am zweiten Gesamtsieg nach 2013 zu hindern.