Seitenblick
Lobalu ist schneller als Kiplimo, Kiplimo ist WM-Bronze-Gewinner – weshalb der Flüchtling aus dem Südsudan an Grossanlässe gehört

Es gibt Leute, die sitzen zu Hause vor dem Fernseher und schauen Leichtathletik-WM, obschon sie selbst kaum fünf Laufschritte ohne Seitenstechen hinbekommen. Und es gibt Leute, die sitzen zu Hause vor dem Fernseher und schauen Leichtathletik-WM, obschon sie selber zur absoluten Weltklasse gehören. Zur zweiten, selteneren Kategorie gehört Dominic Lobalu vom LC Brühl.

Ralf Streule
Ralf Streule
Drucken
Der 23-jährige Dominic Lobalu.

Der 23-jährige Dominic Lobalu.

Tobias Garcia

Der Südsudanese, der in Abtwil lebt und zwischen Gossau und Wittenbach jeder Läuferin und jedem Läufer wohl schon begegnet ist, dürfte ein paar Mal leer geschluckt haben, als er am späten Sonntagabend dem Ugander Jacob Kiplimo zugeschaut hat im 10'000-m-WM-Lauf.

Denn der Mann lief auf den dritten Platz, nur eine halbe Sekunde hinter Sieger Joshua Cheptegei, ebenfalls aus Uganda. Was wenig spektakulär tönt, ist aufregend für Lobalu selbst: Er nämlich war es vor zwei Wochen, der Kiplimo am Diamond-League-Meeting in Stockholm nach 3000 m auf der Zielgeraden ziemlich alt aussehen liess und das Rennen gewann.

Wir zählen eins und eins zusammen und rechnen: Lobalu ist schneller als Kiplimo. Kiplimo ist WM-Bronzemedaillen-Gewinner. Lobalu ist also auch für WM-Bronze gut. Mindestens. Oder besser: Er wäre es, wenn er denn an der WM starten dürfte.

Das alles muss Lobalu schwer treffen

Doch seine Geschichte mit seiner Flucht weg vom IOC-Refugee-Team in Kenia und seinem Status als vorläufig aufgenommenem Ausländer in der Schweiz (grundsätzlicher Status: es ist kompliziert) lässt es bisher schlicht nicht zu.

Nun lässt sich in Sportarten wie dem Fussball fast jedes Team mit Quervergleichen starkreden (Küssnacht schlug einst St.Gallen, St.Gallen schlug einst Chelsea, Küssnacht ist also besser als Chelsea).

In der Leichtathletik sind solche Vergleiche jedoch weit weniger an den Haaren herbeigezogen – Leistungen sind unverrückbar und objektiv vergleichbar. Das alles muss Lobalu schwer treffen. Oder dem IOC die Augen öffnen. Lobalu gehört an Grossanlässe, ob im Flüchtlingsstatus oder für den Südsudan. Fluchtgeschichte hin oder her.