Fussball

Neues Szenario für Super League möglich: Corona-Pause bis im Mai und Aussetzen der Winterpause

Wie lange ruht der Ball in der Super League? Oder wird die Meisterschaft gar abgebrochen?

Wie lange ruht der Ball in der Super League? Oder wird die Meisterschaft gar abgebrochen?

Weil die Europameisterschaft verschoben werden soll, könnte der Schweizer Fussball zwei Monate aussetzen. Wir stellen Fragen zur Krise im Super League und beantworten sie.

Welche Signalwirkung hat der Entscheid im Tessin für den Fussball?

Trainieren und Spielen ist im Tessin bis mindestens am 29. März verboten. Der FC Lugano hat den Trainingsbetrieb vorerst eingestellt. Zwar soll die Super League – wenn überhaupt – erst Anfang April mit Geisterspielen weitergeführt werden, doch wäre das aktuelle Trainingsverbot bereits ein grosser Wettbewerbsnachteil. Der Entscheid des Kantons Tessins könnte heute vom Bundesrat auch auf Bundesebene übernommen werden.

Könnten die Tessiner in der Deutschschweiz trainieren und Geisterspiele austragen?

Tatsächlich wäre es für die beiden Tessiner Profivereine FC Lugano und FC Chiasso Stand jetzt möglich, Trainingscamps in der Deutschschweiz oder der Romandie zu machen. Lugano-Präsident Angelo Renzetti sagt dazu aber klar: «In einem anderen Kanton zu trainieren, bringt nichts. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der gleiche Status für die ganze Schweiz gilt. Da machen wir uns nichts vor.»

Wie verändert die wahrscheinliche Absage der Europameisterschaft die Ausgangslage?

Gemäss der französischen Sportzeitung L’Equipe wurde der Entscheid zur Absage der EM von der Uefa bereits gefällt. Am Dienstag findet dazu – und auch zur Zukunft der europäischen Klubwettbewerbe – eine Videokonferenz mit Vertretern aller 55 Mitgliedsverbänden statt. Eine Absage der EM wäre für die Terminplanung der heimischen Liga gut. Dadurch erhielte sie mehr Zeit, um abzuwarten, wie sich die Krise entwickelt. Gegenüber dieser Zeitung skizziert Lugano-Präsident Renzetti ein neues Szenario: «Wir könnten im Juni, Juli oder sogar im August spielen. Man könnte die Meisterschaft ruhen lassen, bis das Schlimmste vorbei ist.» Gemäss Experten, auf die sich Renzetti bezieht, könnte das Schlimmste im Mai überstanden sein. «Dann würde im Mai die Saison wieder aufgenommen und bis im Juli stünde der Meister fest.» Dafür solle die Winterpause gestrichen werden.

Wie wahrscheinlich bleibt ein Meisterschaftsabbruch?

Dank der wahrscheinlichen EM-Absage gestaltet sich die Terminplanung für die Liga einfacher. Ein Abbruch ist aber nicht vom Tisch. Infizieren sich Spieler wie es etwa bei Juventus der Fall ist – oder bleibt die Situation länger bedrohlich, wäre ein Abbruch unumgänglich.

Wie schlimm wäre ein Abbruch der Meisterschaft?

Bei einer Absage der Meisterschaft geht es um viel Geld. Noch offen ist um wie viel genau. Eine der offenen Fragen ist, ob die Liga wegen entgangener Spiele eine Entschädigung an TV-Partner Teleclub zahlen müsste. Wenn dies nicht der Fall wäre, wäre ein Abbruch für die Vereine eher verschmerzbar.

Wie und wann entscheidet die Swiss Football League?

Nach dem Entscheides des Bundesrats, der heute Nachmittag erwartet wird, werden die Vereine und die Liga Kontakt aufnehmen. Es ist aber nicht damit zu rechnen, dass schon heute entschieden wird. Grundsätzlich ist ein Entscheid zum Corona-Virus und zur möglichen Aufstockung der Liga an der Generalversammlung am Montag in Bern traktandiert. Je nach Bundesratsentscheid müsste die Versammlung als Telefonkonferenz durchgeführt werden.

Wie würde die Saison bei einem Abbruch gewertet?

Wahrscheinlich würde es erstmals seit 1932 keinen Schweizer Meister geben. Die Meisterschaft würde wohl annulliert. Sprich: Es gäbe keinen Meister, keinen Absteiger und keinen Aufsteiger. Es würde sich nur noch die Frage nach den Europa-Teilnehmern stellen.

Meistgesehen

Artboard 1