Motorrad

Tom Lüthi besser, aber noch nicht gut: 7. Platz in Jerez

Tom Lüthi, von Position 9 gestartet, klassierte sich in Jerez im dritten Saisonrennen auf dem 7. Platz

Tom Lüthi, von Position 9 gestartet, klassierte sich in Jerez im dritten Saisonrennen auf dem 7. Platz

Tom Lüthi erreicht im GP von Andalusien sein bestes Ergebnis der Saison. Nach Rang 10 in Katar und dem Sturz in der Vorwoche wird der Berner im zweiten Moto2-Rennen in Jerez immerhin Siebter.

Tom Lüthi zeigte sich im andalusischen Jerez nach der Enttäuschung der Vorwoche zwar verbessert, aber noch immer nicht so konkurrenzfähig wie erhofft. Der 33-jährige Emmentaler belegte im dritten GP der Saison den 7. Rang.

Auf den Sieger Enea Bastianini, der ebenfalls ein Kalex-Motorrad fährt, büsste Lüthi fast 14 Sekunden ein. Der 22-jährige Italiener gewann seinen vierten Grand Prix, den ersten in der mittleren WM-Kategorie. Luca Marini als Zweiter und Marco Bezzecchi als Dritter vervollständigten den italienischen Dreifachsieg im GP von Andalusien.

Im Moto2-Gesamtklassement verteidigte Tetsuta Nagashima die Führung. Der Japaner, der am Samstag im Qualifying heftig gestürzt war, wurde im Rennen nur Elfter. Bastianini kam durch seinen Sieg bis auf zwei Punkte an Nagashima heran (48:50). Lüthi (15 Punkte) verbesserte sich um drei Positionen in den 11. Rang.

Der erkrankte Jesko Raffin konnte nicht zum dritten Saisonrennen starten. Der 24-jährige Zürcher klagte bereits am Samstag über Kreislaufprobleme und Schwindelanfälle, nach dem Warm-up am Sonntagmorgen gab er Forfait.

Moto3: Dupasquier erstmals in den Top 20

Jason Dupasquier steigert sich in seiner Premieren-Saison in der Moto3-WM von Rennen zu Rennen. Der 18-jährige KTM-Fahrer aus dem Freiburgischen, in Jerez nur von Position 28 gestartet, klassierte sich im Grand Prix von Andalusien im 19. Rang und damit erstmals in den Top 20. Zu den ersten WM-Punkten fehlten dem Neuling jedoch mehr als 13 Sekunden. In den ersten zwei Saisonrennen war Dupasquier 25. (Katar) und 21. (Jerez) geworden.

Der Sieg in Jerez ging an den Japaner Tatsuki Suzuki, der von der Pole-Position gestartet war. Trotz seines Sturzes und null Punkten blieb der Spanier Albert Arenas (KTM) WM-Leader.

MotoGP: Quartararo doppelt gleich nach

Erst in der letzten Woche hatte Fabio Quartararo sein erstes Rennen in der Königsklasse gewonnen. Nun doppelte der 21-jährige Franzose in Jerez gleich nach. Von der Pole-Position gelang ihm ein Start-Ziel-Sieg. Der Rückstand des wie vor Wochenfrist zweitklassierten Spaniers Maverick Viñales betrug nach den 25 Runden in der Bruthitze von Andalusien und bei Asphalttemperaturen von über 60 Grad mehr als vier Sekunden.

Als Dritter sorgte Valentino Rossi für ein reines Yamaha-Podest. Der 41-jährige Italiener kam zu seinem ersten Podestplatz seit April 2019, als er in Austin Zweiter geworden war.

Der vor Wochenfrist im Rennen gestürzte MotoGP-Titelverteidiger Marc Marquez musste verletzungsbedingt auf den Start verzichten. Im WM-Klassement führt Quartararo mit dem Maximum von 50 Punkten vor Viñales (40).

Der nächste Grand Prix findet am 9. August in Brünn in Tschechien statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1