Mit 1:36,450 Minuten war Charles Leclerc sogar fast vier Zehntelsekunden schneller als sein zukünftiger Teamkollege Sebastian Vettel am Vortag.

Auch wenn die Teams zum endgültigen Abschluss der Formel-1-Saison 2018 verschiedene Programme abspulten, lässt der Vorsprung des 21-jährigen Monegassen von 1,466 Sekunden auf den Tages-Zweiten Pierre Gasly im Red Bull-Renault doch aufhorchen.

Antonio Giovinazzi klassierte sich an seinem ersten Tag als Stammfahrer bei Alfa Romeo Sauber-Ferrari mit fast vier Sekunden Rückstand auf die Bestzeit im 10. Rang. Kimi Räikkönen war am Dienstag rund eine halbe Sekunde schneller gewesen.

Mit Louis Delétraz kam am Mittwoch auch ein Schweizer zu seinem Debüt als Formel-1-Testfahrer. Der 21-jährige Genfer Formel-2-Fahrer wurde von Haas-Ferrari eingeladen und verlor als Neunter 2,609 Sekunden auf Leclercs Bestzeit.