Sport

Mikaela Shiffrin dachte nach Unfalltod ihres Vaters Jeff ans Aufhören – jetzt kehrt die beste Skifahrerin zurück

Es gibt viel mehr als Skifahren: Mikaela Shiffrin.

Es gibt viel mehr als Skifahren: Mikaela Shiffrin.

Mikaela Shiffrin ist zurück im Ski-Weltcup. Am Samstag geht sie in Levi an den Slalomstart.

Die Karrieren grosser Sportler hängen bisweilen von kleinen Dingen ab. Von Schraubstollen auf einem nassen Berner Fussballrasen am WM-Final 1954 zwischen Deutschland und Ungarn etwa. Oder von «Spiegeleiern und Toast».

Könnte sie sich nicht auf ihr Frühstück freuen, sagt Mikaela Shiffrin, wäre ihre Zeit als Skirennfahrerin vielleicht schon vorbei. Ihr sei bewusst, dass diese Zeiten für viele hart seien. «Dennoch fällt es mir oft schwer, morgens aufzustehen», erzählt die 25-Jährige, «ich würde häufig am liebsten liegen bleiben.» Doch dann locken Eier und Toast – und Shiffrin kann ihre dunklen Gedanken zumindest vorübergehend vergessen. Hinter der Ski-Königin liegen die schwersten Monate ihres Lebens. Im vergangenen Herbst verstarb erst Shiffrins Oma, im Februar verunglückte ihr geliebter Vater Jeff beim Heimwerken tödlich. Dann kamen Corona und gesundheitliche Probleme.

Wochenlanges Grübeln zu Hause

«Das waren Wellen, die über mich und meiner Familie hereinbrachen», berichtet die US-Amerikanerin vor ihrem Weltcup-Comeback nach 300 Tagen Pause am Wochenende im finnischen Levi. Sie habe das Gefühl gehabt, «gerade noch genügend Luft zu bekommen, um weiterzuleben. Aber nicht genügend, um wirklich zu atmen.» Es sei ihr gegangen wie mit einer Verletzung, «die du nicht sehen kannst».

An Skifahren war für sie erst einmal nicht zu denken. Shiffrin verkroch sich im Frühjahr zunächst zum Trauern zu Hause in Colorado, eine frühere Weltcup-Rückkehr scheiterte am pandemiebedingten Saisonabbruch. Tatenlos musste die beste Skifahrerin ihrer Generation dabei zusehen, wie ihr die Italienerin Federica Brignone den Gesamtweltcup entriss – es konnte Shiffrin nicht egaler sein. Der 25-Jährigen stellten sich drängendere Fragen, etwa die nach der Fortsetzung ihrer Karriere. Shiffrin grübelte tage- und wochenlang. Früher habe es für sie nur Skifahren gegeben. Aber: «Ist es das wert, so viel von Zuhause weg zu sein?» Heute wünsche sie sich, sie hätte mehr Zeit mit ihrem Dad als auf den Pisten verbracht. «Der Sport, den ich so gerne ausübe, bringt mich aber weg von den Menschen, die ich liebe.»

Mutter Eileen sprach ihr Mut zu

Vater Jeff, da ist sich Mikaela Shiffrin sicher, hätte nicht gewollt, dass sie seinetwegen aufhöre. «Aber klar ist, dass ich ohne meine Mom definitiv nicht mehr hier wäre.» Mutter Eileen, die sie bei den Rennen stets begleitet, sprach der Tochter Mut zu – und förderte deren Kampfgeist wieder zutage. «Ich will meine Karriere nicht wegen einer Familientragödie beenden», sagt sie jetzt.

Nun also der Weltcup in Levi, die ersten Rennen nach dem wegen Rückenproblemen verpassten Saisonstart in Sölden. Beim ersten von zwei Slaloms wird sich Shiffrin am Samstag erstmals seit ihrem Super-G-Sieg in Bansko Ende Januar wieder auf eine Weltcup-Piste stürzen. Hat es die dreimalige Gesamtsiegerin, fünfmalige Weltmeisterin und Gewinnerin von 66 (!) Weltcup-Rennen noch drauf?

Schwer zu sagen, meint sie. «Vieles fühlt sich so neu an, als ob ich gestern auf die Welt gekommen wäre.» Fest steht für Mikaela Shiffrin inzwischen aber eines: Dass es «viel mehr gibt» als Skifahren.

Meistgesehen

Artboard 1