Ski Alpin: Stelvio - Super G

Bormio

  • Super G
    29.12.2020 11:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • Abfahrt
    30.12.2020 11:30
    https://embed-zattoo.com/sf-2/?live_preview=30
  • 1
    Ryan Cochran-Siegle
    Cochran-Siegle
    USA
    USA
    1:29.43m
  • 2
    Vincent Kriechmayr
    Kriechmayr
    Österreich
    Österreich
    +0.79s
  • 3
    Adrian Smiseth Sejersted
    Sejersted
    Norwegen
    Norwegen
    +0.94s
  • 1
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • 2
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • 3
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • 4
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • 5
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • 6
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • 7
    Deutschland
    Romed Baumann
  • 8
    Schweiz
    Urs Kryenbühl
  • 9
    Schweiz
    Marco Odermatt
  • 10
    Österreich
    Matthias Mayer
  • 11
    Schweiz
    Gino Caviezel
  • 12
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • 13
    Schweiz
    Loïc Meillard
  • 14
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 15
    USA
    Travis Ganong
  • 15
    Deutschland
    Simon Jocher
  • 17
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • 18
    Italien
    Dominik Paris
  • 19
    Frankreich
    Nils Allegre
  • 20
    Deutschland
    Andreas Sander
  • 21
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • 22
    Frankreich
    Brice Roger
  • 22
    Schweiz
    Stefan Rogentin
  • 24
    Österreich
    Max Franz
  • 24
    Frankreich
    Roy Piccard
  • 26
    Italien
    Matteo Marsaglia
  • 27
    Österreich
    Stefan Babinsky
  • 28
    Kanada
    James Crawford
  • 29
    Frankreich
    Johan Clarey
  • 30
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • 31
    Italien
    Christof Innerhofer
  • 32
    Österreich
    Christian Walder
  • 33
    Schweiz
    Beat Feuz
  • 34
    Österreich
    Daniel Hemetsberger
  • 35
    Deutschland
    Manuel Schmid
  • 36
    Italien
    Pietro Zazzi
  • 37
    USA
    Bryce Bennett
  • 38
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • 39
    Frankreich
    Nicolas Raffort
  • 40
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • 41
    USA
    Jared Goldberg
  • 42
    Österreich
    Raphael Haaser
  • 43
    Kanada
    Benjamin Thomsen
  • 44
    Italien
    Florian Schieder
  • 45
    USA
    Erik Arvidsson
  • 46
    Schweiz
    Ralph Weber
  • 46
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • 46
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • 46
    Deutschland
    Dominik Schwaiger
  • 46
    Slowenien
    Martin Cater
  • 46
    Schweden
    Felix Monsen
  • 46
    Österreich
    Christoph Krenn
  • 46
    Kanada
    Jeffrey Read
13:24
Morgen bittet die Stelvio erneut
Auf der Pista Stelvio wird morgen die Abfahrt ausgetragen, diese ist gleichzeitig das letzte Rennen der Männer 2020. Heute starten zudem die Frauen beim Slalom in Semmering. Das war es mit dem Super G im italienischen Bormio: passt, danke und ciao!
13:22
Überragender Cochran-Siegle gewinnt letzten Super G 2020
Ryan Cochran-Siegle wird der doch etwas überraschende Sieger des letzten Super G´s des Kalenderjahres. Noch nie konnte der US-Amerikaner gewinnen, doch seine Formkurve zeigt deutlich nach oben. In der Abfahrt in Gröden wurde er bereits Zweiter, heute darf er ganz oben auf das Podium steigen. Seine Fahrt war sensationell, schon der Viertplatzierte lag mehr als eine Sekunde zurück. Mit Sejersted holt das starke norwegische Team den nächsten Podestplatz, Vierter und Sechster werden Kilde und Jansrud.
13:17
Kriechmayr holt Podestplatz für den ÖSV
Der Österreicher bezwang die Stelvio mit einer bestechenden Fahrt und wird starker Zweiter. Kurz lag Kriechmayr in Führung, doch an Cochran-Siegle konnte heute keiner heranreichen. Der Podestplatz von Kriechmayr kann so wenigstens etwas die Probleme des ÖSV überdecken. Denn auch heute konnte sonst kein ÖSV-Athlet vorne mitmischen. Matthias Mayer wurde immerhin Zehnter, dann ist bis zu Platz 24 aber keine rot-weiss-rote Flagge zu sehen - insgesamt also das nächste schwache Mannschaftsergebnis.
13:12
DSV: Baumann und Jocher überzeugen
Zufrieden auf das Mannschaftsergebnis werden ebenfalls die deutschen Trainer blicken. Insgesamt vier DSV-Athleten fahren in die Top 21 und zeigen damit, dass das deutsche Team mit der Weltspitze mithalten kann. Andreas Sander und Josef Ferstl zeigten bereits bessere Leistungen und werden 20. und 21. Erfreulich ist vor allem, dass Simon Jocher mit der hohen Startnummer Platz 15 erreichte. Überraschend kann er die halbe WM-Norm erfüllen. Romed Baumann überzeugte ebenfalls und kann mit Platz sieben eine weitere Top-Ten-Platzierung für das DSV-Team einheimsen.
13:07
Swiss-Ski: In der Breite heute stark
Alle 52 Sportler sind durch. Zwar konnte keiner der Eidgenossen heute auf die Podestplätze fahren, doch in der Breite waren die Swiss-Boys heute enorm stark. Fünf Fahrer sind unter den besten 13 dabei, der beste von ihnen ist als Fünfter Mauro Caviezel. Knapp für die Top Ten reichte es für Urs Kryenbühl und Marco Odermatt. Neben Odermatt zeigten alle Schweizer Riesenslalom-Spezialisten heute tolle Leistungen, auch Gino Caviezel (Elfter) und Loic Meillard (13.) fühlen sich am wohlsten im Riesenslalom, konnten aber heute auch im Super G überzeugen. Stefan Rogentin wird guter 22., nur Beat Feuz und Ralph Weber enttäuschten.
13:04
Manuel Schmid (GER)
Nicht angetreten ist heute übrigens Dominik Schwaiger. Nach einem Sturz beim Freeskiing behielt er es sich vor, spontan zu entscheiden, ob er schmerzfrei fahren kann. Ob er morgen bei der Abfahrt antritt, ist noch unsicher. Manuel Schmid gelingt heute keine Überraschungsfahrt, für ihn gibt es auf Platz 35 auch keine Weltcup-Punkte.
12:53
Daniel Hemetsberger (AUT) & Simon Jocher (GER)
Knapp verpasst Daniel Hemtsberger die Top 30, für die es Weltcup-Punkte gibt. Simon Jocher kann überraschen, er fährt mit einer starken Fahrt auf Platz 15 vor. Wenn sich niemand mehr vor ihn schiebt, wäre das für ihn die halbe WM-Norm. So oder so überzeugt Jocher mit dieser tollen Fahrt.
12:49
Ralph Weber (SUI)
Neben Beat Feuz ist Ralph Weber heute der einzige Schweizer, der nicht überzeugen kann. Er scheidet aus, bevor er richtig angreifen kann. Viele Ausscheidungen treten jetzt auf, das liegt daran, dass die Piste schlechter wird. Bei immer noch nicht guter Sicht sind die vielen Schläge, die nach und nach dazukommen, nicht zu erkennen. Zum Glück war kein Sturz dabei bisher.
12:47
Christoph Krenn (AUT) & Raphael Haaser (AUT) & Stefan Babinsky (AUT)
Wie auch Martin Cater und Riccardo Tonetti scheidet der Österreicher Krenn aus. Für Raphael Haaser gibt es keine Weltcup-Punkte, mit 4,11 Sekunden Rückstand ist er im Ziel vorerst Letzter. Stefan Babinsky macht es besser und kann an Max Franz heranreichen - er ist 24.
12:43
Loic Meillard (SUI)
Ein tolles Ergebnis für den Schweizer! Der Riesenslalom-Spezialist fährt auf Rang 13 vor.
12:40
Top 30 im Ziel
Dass von den nun folgenden Sportlern noch einer an die Top-Zeit von Cochran-Siegle herankommt, ist unwahrscheinlich. Eine bärenstake Fahrt zauberte der US-Boy auf den Teppich und hat ganze acht Zehntel Vorsprung auf den Zweiten. Dieser kommt aus der Alpenrepublik Österreich und heisst Vincent Kriechmayr - ein Top-Ergebnis für den ÖSV-Athleten. Platz drei geht Stand jetzt an den Norweger Sejersted, der ebenfalls sehr zufrieden sein wird mit diesem Podestplatz. Dass mit hohen Startnummern noch einiges drin ist hier in Bormio, hat unter anderem Romed Baumann gezeigt. Wir bleiben natürlich dran!
12:35
Brice Roger (FRA)
Für Roger geht es nicht so weit nach vorne, auf Platz 20 reiht sich der Franzose zunächst ein. Direkt vor ihm auf Platz 19 und 18 sind übrigens Andreas Sander und Josef Ferstl, die inzwischen etwas weiter durchgereicht wurden.
12:32
Blaise Giezendanner (FRA)
Etwas besser geworden ist die Sicht, so können auch die jetzigen Fahrer noch recht weit vorne mitfahren. Giezendanner nutzt das gut und ist im Ziel 13. - direkt hinter seinem Teamkollegen Pinturault.
12:31
Miha Hrobat (SLO)
Der 25-Jährige zeigt eine gute Fahrt und bringt nur etwa zwei Sekunden Rückstand mit ins Ziel. Für den Slowenen bedeutet Platz 14 eine Top-Platzierung.
12:29
Romed Baumann (GER)
Ein wilder Ritt ist das oben von Baumann - die erste Zwischenzeit blinkt sogar grün auf. Bei der zweiten Zwischenzeit ist es ja nach der sensationellen Fahrt von Cochran-Siegle üblich, dass da mehr als eine Sekunde draufkommt. Doch viel mehr verliert er dann nicht, unten zeigt der Deutsche eine starke Fahrt! Im Zielraum darf sich Baumann über einen starken siebten Platz freuen.
12:27
Stefan Rogentin (SUI)
Hinter die beiden Deutschen Sander und Ferstl reiht sich Rogentin auf Platz 17 ein - ein solides Ergebnis für den Schweizer.
12:25
Adrien Théaux (FRA)
Der 37-Jährige hat seine Formkurve ganz bewusst auf die WM ausgerichtet und gibt sich noch Zeit. Die wird er auch noch benötigen, denn ohne einen Riesen-Fehler fährt er mit beinahe vier Sekunden Rückstand über die Ziellinie.
12:24
Gino Caviezel (SUI)
Ganz vorne dabei ist heute zwar kein Schweizer, doch in der Breite ist das Swiss-Team einfach unglaublich stark diese Saison. Gino kann zwar nicht an seinen im Super G stärkeren Bruder Mauro Caviezel heranfahren, doch zufrieden wird er mit seiner Fahrt dennoch sein. Platz 10 - sollte das so bleiben, sind vier Schweizer in den Top Ten mit dabei.
12:21
James Crawford (CAN)
Der erste Kanadier des Feldes, er zählt zur erweiterten Weltspitze. Crawford kann nicht überraschen - im Ziel ist er 17.
12:19
Urs Kryenbühl (SUI)
Der Eidgenosse zeigt eine starke Fahrt. Kryenbühl ist früh noch bei den Top-Zeiten dabei und kann dies bis zum Ziel durchhalten. Platz sieben bedeutet das vorerst für den Schweizer - ein Achtungserfolg für ihn.
12:17
Josef Ferstl (GER)
In Gröden und Kitzbühel konnte Ferstl bereits gewinnen. Oben fährt "Peppi" gut und ist bei der ersten Zwischenzeit beinahe zeitgleich mit dem Führenden. Doch auch er zeigt danach etwas zu wenig Aggressivität und nach unten hin baut er noch einiges an Rückstand auf. Im Ziel blinkt Platz 14 auf.
12:12
Christof Innerhofer (ITA)
Auch der nächste Italiener kann nicht mitmischen bei den Besten auf der Stelvio. Ein ähnliches Bild ergibt sich wie schon bei Buzzi: von oben bis unten baut er immer mehr Rückstand auf Cochran-Siegle auf.
12:10
Beat Feuz (SUI)
Zu vorsichtig fährt der Schweizer, fährt da der Kopf schon mit? Für Feuz zählt die Abfahrt morgen wesentlich mehr. Seine Fahrt ist einfach zu wenig aggressiv. Viel Selbstbewusstsein wird er so nicht mitnehmen in die morgige Abfahrt.
12:09
Christian Walder (AUT)
Recht grosse Abstände gibt es heute im Feld der Speed-Spezialisten - das liegt mit Sicherheit auch an den nicht einfachen Bedingungen und einer anspruchsvollen Pista Stelvio. Christian Walder bekommt die Piste nicht in den Griff und reiht sich auf den hinteren Rängen ein.
12:07
Travis Ganong (USA)
Nach dem San-Pietro-Sprung und der zweiten Zwischenzeit sollten die Sportler etwas weniger aggressiv fahren, das hat der erste US-Amerikaner bisher beinahe in Perfektion getan. Macht es ihm sein Teamkollege gleich? Nein, oben ist er noch verhältnismässig gut dabei, doch ihm gelingt der Übergang in den unteren Teil nicht so gut.
12:05
Emanuele Buzzi (ITA)
Nicht überzeugen können die Italiener. Wie auch Dominik Paris legt Buzzi eine schwache Fahrt hin. Und auch bei ihm blinken im Ziel mehr als zwei Sekunden rot auf.
12:03
Matthias Mayer (AUT)
Sein Teamkollege macht es besser: Mayer schaff es oben gut, den Ski auf Zug zu halten, doch unten verliert er doch noch einiges an Zeit. Platz acht im Ziel heisst das für den ÖSV-Athleten.
12:00
Max Franz (AUT)
Dass eine gute Linie nicht alles ist, zeigt der Österreicher. Sehr auf die optimale Linie bedacht lässt Max Franz seinen Ski zu wenig laufen, mehr als zwei Sekunden Rückstand sind für ihn enttäuschend.
11:58
Kjetil Jansrud (NOR)
Der Norweger erwischt die Passage um den San-Pietro-Sprung noch am zweitbesten. "Nur" 1,09 Sekunden trennen ihn dort von dem Führenden. Nach unten hin wird seine Fahrt jedoch eher schwächer - er reiht sich auf Rang sechs ein.
11:56
Nils Allegre (FRA)
Der Franzose verdreht oben wenige Male den Oberkörper, er fuhr sehr aggressiv, doch verliert dabei die Linie. Schon früh zeigt sich, dass Allegre nicht vorne mitfahren wird.
11:54
Marco Odermatt (SUI)
Vor allem zur zweiten Zwischenzeit ist Cochran-Siegle sehr gut gefahren, jeder Läufer nach ihm hat schon dort mehr als eine Sekunde Rückstand. So auch Marco Odermatt, der noch etwas mehr Rückstand bis zur Ziellinie aufbaut.
11:52
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Eine starke Fahrt bringt Kildes Landsmann nach unten. Noch vor seinem Teamkollegen reiht sich Sejersted ein auf Platz drei. Dass er trotzdem beinahe eine Sekunde Rückstand hat, zeigt, wie stark die Fahrt von Cochran-Siegle war.
11:50
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Der nächste Favorit steht im Starthäuschen - und kann nicht an die Top-Zeit von Cochran-Siegle herankommen. Er bringt mehr Rutschphasen als der US-Boy herein, das bedeuten 1,18 Sekunden Rückstand im Ziel.
11:48
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Der US-Amerikaner fährt unglaublich stark - vor allem im Mittelteil. Solche Bedingungen wie heute mag Cochran-Siegle, beinahe jeden Schwung kann er über die Kante fahren und rutscht kaum. Eine Wahnsinnsfahrt bringen ihm schon bei der zweiten Zwischenzeit mehr als eine Sekunde Vorsprung - im Ziel sind immer noch acht Zehntel übrig. War das schon die Siegesfahrt?
11:45
Mauro Caviezel (SUI)
Gar nicht so schlecht ist die Fahrt des Schweizers, doch nach ganz vorne reicht es für den Favoriten nicht. Vor allem unten baut er etwas Rückstand auf Kriechmayr auf - im Ziel trennt ihn eine halbe Sekunde von dem Österreicher.
11:44
Johan Clarey (FRA)
Oben fährt der Franzose gut mit, dann baut er einen groben Fehler ein. Er verliert den Druck auf dem Aussenski - ein technischer Fehler, den jeder Skilehrer versucht regelmässig zu vermeiden. Dem Fehler fährt er bis zum Ziel hinterher.
11:41
Vincent Kriechmayr (AUT)
Besser macht es sein Teamkollege Kriechmayr. Oben trennen ihn nur zwölf Hundertstel von Pinturault. Und nach unten hin liegt ihm die Strecke immer mehr. Das sieht man: technisch versiert nimmt Kriechmayr beinahe eine ganze Sekunde Vorsprung mit ins Ziel. Das könnte die Brustlöser-Fahrt für einen ÖSV-Athleten gewesen sein!
11:38
Hannes Reichelt (AUT)
Der erste Österreicher kann sich nicht befreien. Von oben bis unten ist das keine gute Fahrt von Reichelt, einige Fehler baut er ein, sodass sich immer mehr Zeit auf Pinturault ansammelt. 1,77 Sekunden Rückstand sind einfach zu viel.
11:37
Andreas Sander (GER)
Der erste Deutsche zeigt bis kurz vor dem Ziel eine gute Fahrt: Oben zeigt sich, dass der eher technisch veranlagte Pinturault stark gefahren ist, doch Sander kann aufholen und fährt bis zum Zielsprung um die Bestzeit mit. Den Zielsprung vergeigt der Deutsche aber und springt zu weit nach aussen. Er muss seine Linie korrigieren - das kostet Zeit.
11:34
Dominik Paris (ITA)
Keine optimale Linie findet der Italiener, im Mittelteil hat er eine halbe Sekunde Rückstand. Unten fährt er dann stärker und holt noch etwas auf, trotzdem ist er im Ziel 24 Hundertstel hinter Pinturault.
11:33
Alexis Pinturault (FRA)
Der Franzose bringt eine solide Fahrt nach unten, 1:31,21 ist die erste Zeit im Ziel. Daran werden sich die folgenden Fahrer richten müssen.
11:31
Kilde ist neben Caviezel grosser Favorit
Aleksander Aamodt Kilde (Startnummer 9) ist ein weiterer Favorit, auch sein Landsmann Jansrud stellt Ansprüche auf den Podestplatz. Es ist angerichtet!
11:30
ÖSV-Team wartet noch auf befreienden Erfolg
Die Österreicher sind sehr schwach in die Saison gestartet, unter grossem Druck der skiverrückten Nation konnten sie nur im Slalom Erfolge feiern. Gelingt heute einem Rot-Weiss-Roten die Brustlöser-Fahrt? Grosse Namen sind im Team zu finden: Hannes Reichelt und Vincent Kriechmayr starten als 4. und 5. Ebenfalls zu den besten 20 gehören Max Franz und Matthias Mayer (Startnummer 14 und 15) und Christian Walder, der auf dem Trikot die 18 tragen wird. In der Breite ist der ÖSV stark besetzt, insgesamt neun Läufer schicken die Österreicher ins Rennen. Christoph Krenn, Raphael Haaser, Stefan Babinsky und Daniel Hemetsberger starten als 32., 34., 35. und 40.
11:24
Andreas Sander als stärkster Deutscher angereist
Nach einem positiven Corona-Test eines Betreuers des DSV-Teams konnten sich die deutschen Speed-Spezialisten glücklich schätzen, dass sie über die Weihnachtspause keinen Kontakt mit dem Betreuer hatten. So kann Andreas Sander schon als Dritter das Rennen bestreiten, mit zwei Top-Ten-Plätzen in den ersten beiden Super G´s überzeugte der Westfale. Josef Ferstl (Startnummer 21) fährt noch seinen Ansprüchen hinterher, der Super G ist eigentlich seine stärkste Disziplin, in der er bereits Siege verzeichnen konnte. Findet er heute zu seiner Form zurück? Als 27. startet der Deutsch-Österreicher Romed Baumann, die Startnummern 41, 42 und 52 tragen in der Reihenfolge Simon Jocher, Dominik Schwaiger und Manuel Schmid.
11:15
Ein Schweizer gehört zu den Favoriten
Zwei Super G fuhren die Herren in der Saison 2020/21 bisher, beide Male stand Mauro Caviezel (heute Startnummer 7) auf dem Podest. Sieger wurde er in Val d´Isere, nur zwölf Hundertstel trennten ihn in Gröden vom Erfolg - Caviezel wurde Zweiter. Die Eidgenossen stellen mit ihm einen der heissesten Anwärter auf den heutigen Sieg. Sein Bruder Gino startet als 24., jedoch ist er im Riesenslalom stärker als im Super G und befindet sich im erweiterten Favoritenkreis. Ähnliches gilt für Loic Meillard, der die Startnummer 31 tragen wird. Beat Feuz wird sich da schon mehr Hoffnungen auf einen Top-Platz machen, der Gewinner des Abfahrtsweltcups der letzten drei Jahre startet als 19. Urs Kryenbühl überzeugte bei der ersten Abfahrt der Saison und wurde Dritter - mit der 22 auf der Brust würde er einen solchen Erfolg heute gerne wiederholen. Ein starkes Swiss-Team komplettieren Stefan Rogentin (Startnummer 26) und Ralph Weber (Startnummer 37).
11:06
Witterung machte den Funktionären zu schaffen
Die Abfahrt war ursprünglich gestern geplant gewesen, doch die Witterung schien ein Abfahrtsrennen unmöglich zu machen. Zuerst wurde beschlossen, den Super G vorzuziehen und mit dem Abfahrtstermin zu tauschen, doch das Wetter zeigte sich nicht ersichtlich. So wurden nach etwas hin und her beide Termine um einen Tag nach hinten verschoben. Heute sollte das Wetter dem Super G wohl nicht im Wege stehen.
10:59
Bormio calling
Das auch im Ski Alpin in jeder Hinsicht besondere Jahr 2020 neigt sich bei den Herren mit zwei Speed-Wettbewerben dem Ende zu. Morgen wird in der Abfahrt der letzte Sieger des Kalenderjahres ermittelt. Schon heute wird die Pista Stelvio in Bormio mit dem Super G eingeweiht. Um 11:30 Uhr eröffnet Alexis Pinturault die Jagd nach den Podestplätzen.

Weltcup Gesamt (Männer)

#NamePunkte
1FrankreichAlexis Pinturault1.260
2SchweizMarco Odermatt1.093
3ÖsterreichMarco Schwarz814
4SchweizLoïc Meillard805
5KroatienFilip Zubcic764
6NorwegenHenrik Kristoffersen722
7ÖsterreichMatthias Mayer700
8ÖsterreichVincent Kriechmayr675
9SchweizBeat Feuz607
10ÖsterreichManuel Feller595