Leichtathletik
Zwei Titel als Trostpflaster in einer durchzogenen Saison

«Pünktlich zum Saisonauftakt sollte ich bereit sein, um meine Bestzeiten anzugreifen.» Arlette Meier-Hunger versprühte vor der Saison Zuversicht. Trotz einer hartnäckigen Virus-Infektion während des Winters. Doch es kam anders.

Merken
Drucken
Teilen
Arlette Meier-Hunger holt mit Regensdorf Gold an der Staffel-SM

Arlette Meier-Hunger holt mit Regensdorf Gold an der Staffel-SM

Limmattaler Zeitung

Die Zweitplatzierte der Wahl zum Limmattaler Sportstar wollte den Grundstein legen für das Fernziel Europameisterschaft 2012. Doch es kam anders für die Dietikerin. Ihre Saison begann durchzogen. Schlechte Rennen wechselten sich mit mässigen ab. Es folgte ein erneuter Tiefschlag für die Schweizer Meisterin über 3000 m Steeple (Bestzeit: 10:10,93).

Nur wenige Wochen vor den Schweizer Einzelmeisterschaften Anfang August musste sich Meier-Hunger einer Kieferoperation unterziehen. Ein enttäuschender 11. Rang über 1500 m war die Folge. «Danach musste ich mir überlegen, ob es das noch bringt», sagt die 36-Jährige.

Mit Kolleginnen aus dem Sumpf

Sie fand einen Grund zum Weitermachen im Zusammenhalt mit ihren Vereinskolleginnen vom LC Regensdorf. An den Schweizer Staffelmeisterschaften verteidigten sie den Titel über 3 x 1000 m. Am vergangenen Samstag doppelte Meier-Hunger nach. An den Schweizer Teammeisterschaften (pro Disziplin gelangen die drei besten Resultate jedes Vereines in die Wertung; rangiert wird nach den Durchschnittswerten) gewann sie mit Joëlle Flück und Stefanie Truttmann die 1500-m-Wertung souverän. Es war die zweite Goldmedaille innert Wochenfrist. «Ohne diese Titel wäre ich mit der Saison gar nicht zufrieden gewesen. So habe ich immerhin etwas erreicht», sagt sie. Zwei Trostpflaster also.

Wie geht es weiter? Die zweifache Mutter will sich noch nicht festlegen. «Ich bin froh, jetzt etwas Pause zu haben. Diese nütze ich, um über die Bücher zu gehen.» Meier-Hunger ist hin- und hergerissen. Schliesslich lebt ihr Traum weiter: Der Start an einem Grossanlass. (rm/rab)