Schwingen
Zwei Auszeichnungen für die Limmattaler zum Saisonauftakt

Schwingen Remo Ackermann gewinnt überraschend das Gibelschwinget in Bonstetten. Favorit Thomas Kammermann muss sich mit dem 7. Platz zufrieden geben. Jungtalent Daniel Wettstein überzeugt und rangiert sich auf dem guten 8. Platz.

Bruno Auf der Maur
Merken
Drucken
Teilen
Der Limmattaler Thomas Kammermann (rechts) im Kampf mit Daniel Meier.

Der Limmattaler Thomas Kammermann (rechts) im Kampf mit Daniel Meier.

B. Auf der Maur

Die Organisatoren vom Schwingklub am Albis lagen mit der Verschiebung des Gibelschwingets um eine Woche goldrichtig. Die äusseren Bedingungen waren für die 60 angetretenen Schwinger bei der Saisoneröffnung im Kanton Zürich ideal. Die Akteure in den drei Sägemehlringen sorgten mit ihrer offensiven Schwingweise bei den rund 1000 Zuschauern für Begeisterung. Die beiden als Favoriten gestarteten eidgenössischen Kranzschwinger Fabian Kindlimann und Pascal Gurtner bestimmten das Geschehen massgeblich mit, zum Sieg reichte es den beiden aber nicht.

Überraschungssieg für Ackermann

Für den Schlussgang qualifizierten sich Remo Ackermann aus Steg und der Schaffhauser Pascal Gurtner. Obwohl der Schlussgang resultatlos endete, gab es mit dem Zürcher Oberländer einen würdigen Sieger. Der 21 jährige Überraschungsmann hinterliess einen souveränen Eindruck. Im Kampf um den Tagessieg parierte Ackermann alle Angriffe des favorisierten Eidgenossen und konnte damit seinen ersten Schwingfestsieg feiern.

Den Teilnehmern vom Schwingklub Glatt- und Limmattal gelang beim alle zwei Jahre stattfindenden Schwingfest ein Auftakt nach Mass. Mit zwei erkämpften Auszeichnungen erfüllten sie die Erwartungen. Als bester seines Teams platzierte sich Thomas Kammermann im siebten Rang. Nach einer längeren Wettkampfpause kann der 26 jährige Sennenschwinger mit seinem Resultat zufrieden sein. Allerdings startete Kammermann mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen denkbar schlecht. In der zweiten Wettkampfphase konnte sich Kammermann aber wieder fangen. Es folgten drei Siege in Serie, die alle mit der Maximalnote bewertet wurden.

Ein Talent als grosse Hoffnung

Mit je drei Siegen und Niederlagen holte sich auch Daniel Wettstein die Auszeichnung. Die 20 jährige Nachwuchshoffnung platzierte sich mit 55.50 Punkten gleich hinter seinem Trainingspartner auf Rang acht. Dabei vergab Wettstein mit einer abschliessenden Niederlage gegen den starken Kranzschwinger Paul Korrodi einen Spitzenplatz. Silvan Tresch aus Schlieren verpasste die Auszeichnungen um einen Punkt. Insgesamt war es ein gelungener Auftritt der Limmattaler. Die Resultate stimmen für die kommenden Anlässe zuversichtlich. Ein erster wichtiger Prüfstein folgt bereits nächsten Sonntag mit dem Zürcher Kantonalschwingfest in Wila.