Das zweite Spiel wurde durch starke Leistungen der beiden Torhüter geprägt. Die Dietiker scheiterten immer wieder am Schlussmann der Thurgauer und konnten erst in der 21. Minute ihren ersten Treffer erzielen und auf der anderen Seite sorgte Oliver Hofstetter im Tor der Dietiker, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Das Heimteam lag vor dem letzten Spielabschnitt «nur» mit 8:1 vorne.

Das letzte Viertel konnten die Dietiker dann knapp für sich entscheiden und können so mit einem kleinen Erfolgserlebnis in die Sommerpause gehen. Das Spiel ging aber deutlich mit 3:9 verloren.

Erfolgserlebnisse trozt Schwierigkeiten

Auch in dieser Saison hat sich gezeigt, dass die Dietiker in Bestbesetzung allen Gegnern der Liga Paroli bieten können. Leider fehlten bei Auswärtsspielen immer wieder Teamstützen. Ebenfalls mussten die Limmattaler aufgrund einer Verletzung die ganze Saison auf Christian Grau, einen ihrer besten Torschützen, verzichten.

Trotzdem gab es auch Erfolgserlebnisse. Im Regiocup-Ost schaffte man wieder den Finaleinzug und scheiterte dort knapp an der SM Zürich, welche die Meisterschaft in der 1. Liga Nord dominiert. In den Meisterschaftsheimspielen verpassten die Dietiker zudem einen Punktgewinn gegen die drei Topteams jeweils nur äusserst knapp.

Starker Schlussspurt der zweiten Mannschaft

Beeindruckend war der Saisonabschluss der zweiten Mannschaft. Angeführt von einem starken Petar Radojevic, der sich in seiner ersten Saison als Torhüter stetig verbessern konnte und ein Versprechen für die Zukunft ist, schafften sie am vergangenen Donnerstag einen überraschend deutlichen Sieg gegen den SC Winterthur II.

Diese hätten mit einem Sieg noch Chancen auf den Meistertitel in der 2. Liga Ost gehabt. Die Dietiker liegen im Moment auf dem guten fünften Tabellenplatz, könnten aber noch von zwei Teams überholt und auf den siebten Platz verdrängt werden.

Ein Mitglied des WSC Dietikon konnte sogar Edelmetall an einer Schweizermeisterschaft gewinnen. Martina Mader holte mit dem Damenteam der SM Zürich die Bronzemedallie.


SC Frauenfeld I – WSC Dietikon I 9:3 (2:0, 2:0, 4:1, 1:2)
WSC Dietikon: Oliver Hofstetter, Stefan Herde, Giacomo Tasso (1), Simon Steinemann (1), Martina Mader, Roberto Barbieri, Mathias Jocham, Benedikt Schenker, Patrick Siegfried (1).

WSC Dietikon II – SC Winterthur II 14:9 (6:2, 1:1, 5:1, 2:5)
Petar Radojevic, Ratko Rapaic, Roberto Barbieri, Stefan Herde (2), Patrick Siegfried (2), Andrea Audiberti (1), Giacomo Tasso, Christian Fritschi (4), Martina Mader, Benedikt Schenker (5), Fritz Wey.