Im ersten Spiel der neuen Saison gegen den Luzerner Sportclub begannen die Aargauerinnen druckvoll und konnten früh mit 1:0 in Führung gehen. Das Spiel war eher hektisch und die Rotweissen hatten etwas zu fest den Zug nach vorne, anstatt den Ball vermehrt laufen zu lassen. Sie konnten zwar den Vorsprung weiter ausbauen, doch kamen auch die Luzernerinnen zu ihren Chancen und vermochten noch vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach dem Seitenwechsel sah das Geschehen etwa gleich aus. Doch schalteten die Wettingerinnen von der Offensive zu wenig schnell um und Luzern kam etwas vermehrt zu Chancen. Mit einem 5:3-Schlussresultat können die Rotweissen zufrieden sein, doch haben sie defensiv noch zu schlecht gearbeitet.

Dies wollten sie dann im zweiten Spiel des Tages gegen den Erzrivalen aus Olten besser machen. Sie liessen zwar den Ball besser laufen, doch war Olten extrem effizient in der Chancenauswertung und vermochte in Führung zu gehen. Doch die Wettingerinnen liessen nicht nach und kamen zu ihren Chancen, welche aber nicht allesamt genutzt wurden. Bis zum Seitenwechsel konnten sie sich eine 2:1 Führung erspielen. In der zweiten Hälfte des Spiels kamen die Rotweissen zu vielen Chancen, welche nicht genutzt wurden, erst fünf Minuten vor Schluss konnten sie ihre Führung weiter ausbauen. Durch eine kleine Unachtsamkeit in der Defensive konnten die Solothurnerinnen kurz vor Schluss dann noch den Anschlusstreffer erzielen. Fazit von diesem Wochenende: Es gibt schon sehr gute und schöne Ansätze im Spiel der Wettingerinnen, doch gibt es noch viel Potenzial nach oben.