Fussball
Vier Holztreffer, ein Tumult und die rote Karte für Dietikons Masseur

Der FC Dietikon besiegt in der 2. Liga interregional den FC Kosova mit 3:1. Das 3:1 war für Kosova schmeichelhaft, nicht nur wegen der Dietiker Schüsse an die Torumrandung. Kosova war vom hohen Tempo der Gäste von Beginn weg überfordert.

Michel Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Spiel Dietikon - Kosova
3 Bilder
Luca Dimita (Boden) beschwert sich nach einer Intervention von Jeton Jakupi.
Emir Salkic lupft den Ball über Kosovas Torhüter Besnik Zukaj zum 2:1.

Impressionen vom Spiel Dietikon - Kosova

Sutter

Die letzte nennenswerte Aktion in der Partie zwischen Kosova und Dietikon war symptomatisch. Der eingewechselte Anthony Gullo traf mit seinem Schuss nur den Pfosten. Es war das vierte Mal in dieser Partie, dass die Dietiker nur die Torumrandung trafen.

Gullo wird es verkraften können. Er und seine Teamkollegen haben auf dem Sportplatz Buchlern auch so einen erfolgreichen Sonntagnachmittag erlebt. Mit 3:1 besiegten sie das Heimteam, das vor der Partie immerhin auf dem vierten Tabellenplatz lag. Und das 3:1 war für Kosova schmeichelhaft, nicht nur wegen der Dietiker Schüsse an die Torumrandung. Kosova war vom hohen Tempo der Gäste von Beginn weg überfordert. Und nach 20 Minuten erhielt das Heimteam die beiden ersten Warnschüsse: Emir Salkic scheiterte mit seinem Schuss an der Latte, der Nachschuss prallte an den Pfosten. Hatte Kosova in dieser Szene noch Glück gehabt, klingelte es nur eine Minute danach trotzdem im Kasten: Luca Dimita erzielte das hoch verdiente 1:0 für die Limmattaler.

Das Spiel schien die erwartete Wende zu nehmen. Doch gerade mal zwei Minuten später sorgte Shqiperim Alija für grossen Jubel unter den 654 Zuschauern: Er erzielte den Ausgleich zum 1:1. Die kalte Dusche für die Dietiker.

Dietikon bewies Geduld

Geschockt waren sie von der postwendenden Antwort der Hausherren jedoch nicht. Dietikon bewies Geduld und erspielte sich weitere Chancen. Kurz vor der Pause wurde es dann für seine Bemühungen belohnt. Emir Salkic enteilte seinem Bewacher und lief allein auf Kosovas Torhüter Besnik Zukaj zu. Der stürmte aus seinem Kasten und versuchte, Salkic den Ball wegzugrätschen. Salkic aber bewahrte Ruhe und chippte den Ball elegant über den verdutzten Zukaj hinweg ins Tor. Es war der schönste Treffer in dieser Partie.

Heftiger Tumult

In der zweiten Hälfte blieben die Gäste spielbestimmend. Doch die Partie wurde zunehmend gehässiger. Zunächst sah Nesret Ljimani innerhalb einer Minute die Ampelkarte, wobei die zweite Verwarnung umstritten und der Protest der Zuschauer entsprechend heftig war. Doch es sollte nicht der einzige Platzverweis der Partie bleiben. Ein paar Minuten später wurde Raphael Candreia von Kosovas Fisnik Sabedini gefoult, revanchierte sich dafür und löste damit einen heftigen Tumult aus, der zur Folge hatte, dass Dietikons Masseur die Ersatzbank vorzeitig verlassen musste.

«Dieses Spiel kann man verlieren»

Danach wurde wieder Fussball gespielt. Zehn Minuten vor dem Ende kam Kosova zu einer hervorragenden Torchance, vermochte sie aber nicht zu nutzen. Dafür machte es Zivko Cajic besser, als er kurz darauf den Ball ins Tor ablenkte und für die Entscheidung sorgte. «Aus dem Nichts hätten wir beinahe das 2:2 gekriegt», sagte Dietikons Goran Ivelj nach der Partie. «Aber eben: Wenn man so viele Chancen nicht nutzt, kann man ein solches Spiel sogar verlieren.»