Bereits der Beginn des Wädi-Cups gestaltete sich für die Urdorferinnen vielversprechend. Im P1 gelang Seraina Lutz am Balken eine starke Übung (13,20), und auch an den anderen Geräten konnte sie ihre Leistung abrufen.

Ohne Fallkippe und Handstand am Barren erreichte sie den herausragenden 4. Platz. Angela Schillig konnte ebenfalls ihr Potenzial abrufen und wurde 13., einen Rang vor Serena Meyer.

Von den Weiningerinnen war Saranya Gräni von einer Grippe geschwächt und musste gleich zwei Stürze am Balken einstecken. Mit einer Punktzahl von 12,55 zeigte sie jedoch den zweitbesten Sprung von den rund 80 Teilnehmerinnen.

Platz 19 bedeutete die Auszeichnung, auch Bernadette Fries holte sie.

Danach starteten die Turnerinnen im offenen Programm, auf der Startliste von Urdorf war Lisa Meili. Sie war im letzten halben Jahr wegen einer hartnäckigen Fussverletzung sehr zurückgebunden.

Fehlerfrei zur Silbermedaille

Nichtsdestotrotz zeigte sie einen fehlerfreien Wettkampf und gewann Silber. Zum Abschluss des ersten Wettkampftags zeigten die Turnerinnen im P3 und P4 Amateur ihr Können. Valerie Strub spielten die Nerven einen Streich.

Mit einem souveränen Sprung und einer guten Bodenübung sicherte sie sich einmal mehr, die Bronzemedaille. Wegen Patzern am Barren und Balken vergab sie eine noch bessere Rangierung.

Ihre Vereinskollegin Tonya Neely meisterte ihr Debüt im neuen Programm 3 gut. Barren und Balken präsentierte sie sicher, der Boden gelang ihr hingegen nicht wunschgemäss.

Mitreissende Darbietung

Carina Aschwanden gelang diesmal ein bemerkenswerter Durchgang ohne Patzer, am Boden riss sie die Zuschauer mit dank ihrer Choreografie und guter Akrobatik.

Am Barren gelang ihr eine fehlerlose Übung – die 11,90 waren die Höchstnote der Kategorie – Silber. Im Programm 2 gelang Sarah Fehrenbacher ein sehr guter Durchgang, vor allem am Balken und Barren konnte sie sich zu dem letzten Wettkampf deutlich steigern, was den neunten Rang ergab.

Auch sie holte eine Auszeichnung – eine von insgesamt sieben für die Urdorferinnen.

In der Kategorie P4 erbrachten die Weiningerinnen Dunja Fässler und Anja Popp konstante Leistungen. Fässler zeigte eine einwandfreie Balkenübung und am Boden turnte sie sauber ihre Akrobatikteile.

Ein Sturz vom Balken kostete Popp wertvolle Punkte, die sie mit einem guten Sprung (11,45) wettmachte.