Handball
Urdorf verliert zuhause gegen Basel

Mit Basel kam ein Gegner nach Urdorf, welchen man im Kampf um den Abstieg schlagen kann. Die Basler selber mussten aber auch unbedingt noch Punkte holen, um den definitiven Ligaerhalt zu sichern. Am Ende verpasste Urdorf den Sieg, es resultierte eine 25:28 Niederlage.

Isabel Furrer
Drucken
Teilen
HCDU Goalie lässt sich bezwingen.

HCDU Goalie lässt sich bezwingen.

Otto Lüscher

Die Matchvorbereitung begann sehr gut und jede einzelne Spielerin war top motiviert und da die Baslerinnen mit eher wenig Spielerinnen angereist sind konnte man sich gute Chancen ausrechnen.

Auch wenn Coach Caviezel für einmal nicht anwesend war, aufgrund einer Geschäftsreise, hatte Zatti einen Plan. Mit viel Tempo und einer starken Bank war es das Ziel die Baslerinnen läuferisch und mit konstantem Druck in die Knie zu zwingen.

Die Chance verpasst

Das Spiel begann ausgeglichen, der Ball lief bei den Limmattalerinnen gut und schnell. Trotzdem hiess es nach zehn Minuten 3:8, das obwohl man sich sehr gute Tormöglichkeiten herausgespielt hat. All zu oft wurde der Torwart zur menschlichen Wand und wenn dieser mal nicht zu Stelle war schepperte der Pfosten oder der Ball ging neben das Tor.

Ein erstes Timeout war fällig um vor allem den nahenden Unmut entgegen zu wirken. Die Baslerinnen wurden mit der Zeit, wie prognostiziert, etwas Müde und plötzlich gingen die Bälle anstatt neben das Tor plötzlich ins Tor und nach einem zeitweiligen 7-Tore-Rückstand kam man bis auf einen Treffer an die Baslerinnen ran, was vor allem einer starken Verteidigung, einer wiederum sehr schnellen Yagura und wurfstarken Husmann zu verdanken war.

Am Ende ging es mit einer 12:14 Rücklage in die Pause. Die zweite Halbzeit glich fast haargenau der Ersten. Wiederum verpasste man etwas den Start und nach ein, zwei Unkonzentriertheiten war man bereits wieder mit fünf Toren im Rückstand und kam trotz wunderschönen Toren von Drack und Odermatt einfach nicht näher an die Basler ran.

Wie schon in der ersten Halbzeit bauten die Gäste ab und nach einer Umstellung der Verteidigung wurde der HCDU wieder gefährlicher. Bei der gestarteten Aufholjagd gelangen zwar schnelle Tore, aber es schlichen sich auch Fehler im Umschalten ein und so kam man am Ende nur auf drei Tore an die Basler ran und verlor eher unglücklich mit 25:28.

Der Kampf um den Ligaerhalt geht weiter

Am Ende des Spiels war man sichtlich enttäuscht, war man doch spielerisch überlegen. Besonders hervorzuheben war der Teamgeist und das Publikum im Rücken. Es war für den Coach schön zu sehen, dass auch in Rücklage der Kopf nicht hängengelassen worden ist.
Das kommende Spiel gegen den unangefochten Leader Leimental wird die Moral erneut auf eine starke Probe stellen. Aber genau diese Begegnung muss genutzt werden um die mentale Stärke noch einmal auf einen Höhepunkt zu kommen, da das letzte Spiel gegen Emmen gewonnen werden muss.

Aktuelle Nachrichten