Pünktlich zum Anpfiff ergoss sich ein äusserst ausdauernder Gewitterregen über dem Chlösterli. Ein Kampfspiel war angesagt. Und der FC Urdorf stellte sich der Herausforderung. Trainer Röbi Rhiner ging mit gutem Beispiel voran. Bereits nach wenigen Minuten wurde er vom Schiedsrichter-Assistenten aufgefordert, Ruhe zu bewahren. Trotzdem: Rhiners Eruption übertrug sich auf seine Spieler. Die Urdorfer traten mit viel Kampfgeist und Leidenschaft dem Favoriten ordentlich auf die Füsse - im übertragenen Sinn.

Führungstor kurz vor der Pause

Zwar musste Urdorf-Goalie Winkler bereits nach fünf Minuten mirakulös parieren, doch die 1:0-Führung der Gastgeber unmittelbar vor der Pause war nicht unverdient. Galindo schloss eine Stara-Flanke von rechts per Kopf ab (43. Minute).

Nur der Regen machte keine Pause

Der Regen liess nach dem Seitenwechsel nicht nach, und auch der Charakter der Partie änderte sich nicht. Schwamendingen, lange Zeit etwas ratlos, gelang in der 68. Minute der Ausgleich. Nur vier Minuten später gingen die Gäste gar in Führung. De Santo zirkelte mit einem sehenswerten Freistoss sein Team auf den virtuellen Leaderthron der Tabelle. Urdorf schienen die Punkte im Dauerregen zu entgleiten. Doch gleich nach dem Anstoss glich Pasinelli die Partie wieder aus.

Rudelbildung in der 79.Minute

Sechs Minuten nach dem 2:2 überschlugen sich die Ereignisse. Schwamendingens Adil Maliqi verübte ein rüdes Foul. Rudelbildung war angesagt; dabei liess sich Urdorfs Neidhardt zu einer Tätlichkeit hinreissen. Schiedsrichter Schwizer stellte beide Sünder vom Feld (79. Minute).

Grosschancen in der Schlussphase

In der spannenden Schlussphase hätten beide Teams die Begegnung zu ihren Gunsten entscheiden können. Für Urdorf vergaben zweimal Giarrusso und Galindo, für Schwamendingen Kral und Hazizi.

Rhiner: «Zwei Punkte verloren»

So hatten am Ende alle Beteiligten einen Punkt im Trockenen. Zwar sagte Urdorf-Trainer Rhiner nach dem Spiel: «Wir haben zwei Punkte verloren. Schwamendingen war zufrieden mit dem Unentschieden.» Das 2:2 war nach 90 intensiven Minuten aber ein gerechtes Resultat.

Lachen/Altendorf auf der Pelle

Der FC Urdorf liegt in der Tabelle somit noch zwei Punkte hinter Lachen/Altendorf, das unmittelbar über dem Strich klassiert ist. Die «Stiere» haben allerdings ein Spiel weniger ausgetragen. Bereits am Sonntag (10.15 Uhr) folgt dann das vierte Heimspiel in Serie. Gegner dann: Red Star II.