Eishockey
Urdorf schiesst mehr als ein Tor, verliert aber trotzdem

Tobias Landis heisst der Mann, der in der laufenden 2.-Liga-Saison als erster Urdorfer ein zweites Tor für sein Team innerhalb eines Matches erzielt. Er erzielt das zwischenzeitliche 2:2 gegen Illnau-Effretikon. Am Ende steht es 2:4.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Der Urdorfer Tobias Landis (Mitte) ist der Aktivposten in der Offensive.

Der Urdorfer Tobias Landis (Mitte) ist der Aktivposten in der Offensive.

Während des Startdrittels hiess es auf der Urdorfer Eisbahn Weihermatt: Alle gegen Üse, wie EHCU-Goalie Urs Landis gerufen wird. Der Keeper zeigte gegen seine früheren Teamkollegen von Illnau-Effretikon wie schon zuletzt eine starke Vorstellung. Im ersten Abschnitt musste er sich trotz Dauerbeschuss nur einmal geschlagen geben (14.).

Die Limmattaler Offensive existierte fast nicht. Kurz vor dem Drittelsende hatte allerdings Sebastian Hauser eine Topchance, stark angespielt von Tobias Landis.

Letzterer war in seinem zweiten Match nach auskurierter Knieverletzung der torgefährlichste Spieler der Gastgeber. Er leitete mit seinem Schuss im Powerplay das 1:1 ein, als Tizian Müller im Nachschuss traf (38.). Wenig später ging der EIE ebenfalls in Überzahl aber wieder in Front.

Der EHCU hatte sich nach dem ersten Drittel gewaltig gesteigert und war phasenweise ebenbürtig. Bald auch vom Resultat: Landis nutzte einen Wechselfehler mit einem trockenen Schuss zum 2:2 (43.).

In der Folge nutzten die Gäste ihre Überlegenheit in Eins-gegen-eins-Situationen aber gnadenlos aus. Auch mit Hilfe der Limmattaler, die nicht mehr so konsequent verteidigten wie noch vor dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer.

Nach fünf Matches mit nur einem Zähler auf dem Konto, ist es für den EHCU wohl auch kein Trost, dass auch die nahesten Kontrahenten im Kampf gegen die Abstiegsrundenteilnahme, Valle Verzasca und Bellinzona, ihre Partien verloren.