Mit einer aufopfernden Leistung brachte Unihockey Limmattal den Tabellenführer Bremgarten ins Wanken. Doch am Ende setzten sich die favorisierten Reussstädter glücklich und knapp mit 7:6 durch, während das Heimteam auf den 6. Tabellenplatz abrutscht.

Im Mutschellen-Derby gegen Leader Bremgarten startete Unihockey Limmattal als Aussenseiter in die Partie. Obwohl Trainer Rico Polo gleich auf fünf Leistungsträger verzichten musste, erhofften sich die Limmattaler doch einiges. In der Vorrunde unterlag man dem ehemaligen 1. Ligisten auswärts nach Verlängerung nur knapp mit 6:7 und in Urdorf sollte vor eigenem Anhang der Effort gelingen. Von Beginn weg spielten die Gastgeber engagiert auf und es entwickelte sich eine ausgeglichene Startphase.

In der 6. Minute fiel der Führungstreffer für die Aargauer, als Captain Raffael Keusch mit einem platzierten Hocheckschuss zum 0:1 traf. Mit einem Doppelschlag der Gäste innert nur 37 Sekunden vermochten die Bremgartner ihre Führung auf 3:0 auszubauen, während die Limmattaler für ihre engagierte Leistung im ersten Drittel nicht belohnt wurden.

Starker Auftritt im Mitteldrittel

Trainer Polo stellte sein System in der ersten Pause um und seine Taktik zahlte sich aus. Ab dem Mitteldrittel spielte sein Team nur noch mit zwei Linien und mit seinen beiden Treffern innert 68 Sekunden liess der erst 18-jährige Dario Küng seine Mannschaft wieder hoffen, ehe Dominik Eberle mit einem «Buebetrickli» den 3:3-Ausgleich markierte. Doch die Reaktion der Gäste mit zwei weiteren Toren liess nicht lange auf sich warten, ehe Nicolas Gitonga im Powerplay für das 4:5 nach 40 Minuten besorgt war.

Im 3. Drittel legten die Aargauer mit zwei weiteren Treffern nochmals zu, während Spielmacher Luca Hänni mit zwei Toren innert nur 26 Sekunden eine spannende Schlussphase einläutete. Limmattal warf nun alles nach vorne und ersetzte Torhüter Pascal Hostettler durch einen sechsten Feldspieler, dennoch blieb das 6:7 bestehen.

«Gegen den Leader wäre ein Sieg im Bereich der Möglichkeiten gewesen. Leider haben wir die Linie des Ref-Duos nicht verstanden und kassierten so sieben Strafen. Zudem schlichen sich bei uns zu viele individuelle Fehler ein und wir waren auch im Abschluss zu wenig effizient», zeigte sich Polo leicht nachdenklich.

Das Aufstiegsziel stets vor Augen

Die neu formierte Mannschaft mit einem neuen Coach sowie fünf Zuzügen kam in der laufenden Saison noch wie erhofft auf Touren und setzt den Fokus in der aktuellen Spielzeit auf die Integration von Nachwuchsspielern.

«Unser langfristiges Ziel ist der Aufstieg in die 1. Liga und da arbeiten wir nun kontinuierlich daran», so Polo weiter. Gegen Bremgarten hat seine Truppe trotz der unglücklichen Niederlage bewiesen, dass sie aktuell unter ihrem Wert klassiert ist. Und die zahlreich erschienen Zuschauer kamen in den Genuss eines spannenden Derbys.