Triathlon
Triathleten gehen Abwegen in die Jubiläumssaison

Das Tri Team Limmattal feiert sein 20-jähriges Bestehen und ging in der Vorbereitung neue Trainingsmethoden an. Ob es auch dieses Jahre wieder für die ganz grossen Schlagzeilen reichen wird?

Merken
Drucken
Teilen
Die Tri-Team-Limmattal-Mitglieder Sonja Blum, Stephan Blum, Rolf Saxer, Kurt Marolf, Karin Gutersohn (v. l.) wagten sich in der Vorbereitung an die Kletterwand.

Die Tri-Team-Limmattal-Mitglieder Sonja Blum, Stephan Blum, Rolf Saxer, Kurt Marolf, Karin Gutersohn (v. l.) wagten sich in der Vorbereitung an die Kletterwand.

Limmattaler Zeitung

Vor 20 Jahren tat sich eine Gruppe von zehn Leuten zusammen, um einer noch nicht sehr verbreiteten Leidenschaft zu frönen: dem Triathlon. Das Tri Team Altstetten war geboren, Jörg Rohrer war der Gründungspräsident. Heute ist vieles anders. Der Verein heisst Tri Team Limmattal, er zählt 63 Mitglieder, darunter auch weiterhin Jörg Rohrer. Der wichtigste Unterschied zu damals: Triathlon ist mittlerweile eine Boomsportart geworden. Im Herbst führt das TTL ein Ehemaligentreffen durch, bei dem sich die verschiedenen Generationen über die Veränderungen austauschen. Die aktuelle Crew gönnte sich zum Jubiläum etwas Neues: Im Kletterzentrum Schlieren ging es in die Höhe. Für einmal wurden andere Muskeln benötigt als beim Schwimmen, Laufen und Radfahren. Gemäss Vereinspräsidenten Cécile Treier stiessen die an sich gut trainierten Triathleten bald an ihre Grenzen.

Ein weiteres Novum: Während der Wintermonate standen dem Team zwei Schwimmtrainer zur Verfügung. Der ehemalige Ironman-Hawaii-Teilnehmer Jürg Mallepell kümmerte sich wie in
den Vorjahren um den Ausdauerbe-reich, der Neue, Oli Pelzer, Trainer beim Schwimmclub Bremgarten, war für die Verbesserung der Technik verantwortlich. Im Laufbereich führte Beni Hochuli die Mitglieder beim Lonjogtraining über Stock und Stein, um damit die nötige Grundlage für die kommenden Monate zu erarbeiten.

Immer mehr Halbdistanzen

Ein Wandel bestätigt sich in der Wahl der Rennen. Immer mehr Athleten von Tri Team Limmattal setzen auf die Teilnahme an den Halbdistanzrennen der Ironman-70,3-Serie, die es erst seit wenigen Jahren gibt. Neun TTL-Mitglieder nehmen an den Rennen auf Mallorca, Fuerteventura sowie in Rapperswil, St.Pölten und Wiesbaden teil. Sechs Athleten wagen sich in Zürich und in Kopenhagen an die ganze Ironmandistanz. Für Gaby Grob, Sonja Blum und Jörg Leimgruber ist es der erste Start über
3,6 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen.

Für die ganz grossen Schlagzeilen wird es 2011 im Vergleich zum Vorjahr wohl nicht mehr reichen. Die Berikerin Monika Lehmann ist als Profi zurückgetreten, Cécile Treier aus Widen spüre nach ihrer WM-Teilnahme im vergangenen Jahr den Blues und tritt kürzer. Und auch die Weiningerin Karin Gutersohn werde sich trotz ihres WM-Auftritts im vergangenen Herbst nach Ansicht von Treier nicht verbeissen.

Ihr Präsidentinnenamt möchte Treier im kommenden Jahr abgeben. Sie hat sich wie alle ihre Vorstandskollegen an der vor kurzem abgehaltenen Generalversammlung für ein weiteres Jahr gemeldet. (rab)