Nicht weniger als zehn vakante Stellen sind zu zählen. Das betrifft fast alle Mannschaften. Im Nachwuchs bleibt mit Guido Fluri ein einziger Trainer.

Ein Zeichen, dass etwas im Verein nicht stimmt? Präsident Thomas Leimgruber erklärt, die Abgänge seien aus unterschiedlichen Gründen erfolgt. Tatsächlich: Piccolo-Trainer Jörg Benz beispielsweise hat ein Angebot vom Partnerverein ZSC erhalten. Und Tom Schlegel, der Trainer der neugegründeten Novizenmannschaft, steigt bei einer Goalieschule ein.

Doppelt bitter für den Verein. Die Nachricht über den Weggang kam von einigen erst vor kurzem. «Die Situation ist ziemlich happig und macht uns Bauchschmerzen», sagt Leimgruber.

Am Sonntag sollen anlässlich des Saisonendes auf der KEB Weihermatt mit dem Abschlussturnier der Moskito erste Lösungen präsentiert werden, damit die Zukunft im Nachwuchsbereich sichergestellt ist. Offen sei hingegen die Situation in der Hockeyschule, wo keine Diplome nötig sind. «Da sind wir sowieso auf jeden Helfer angewiesen», erklärt Leimgruber.

Don McLaren kommt nicht

Lange dauern dürfte auch die Findung im Aktivbereich, wo es neben dem Fanionteam (2. Liga) auch für die Reserven (4. Liga) eines neuen Coaches bedarf. Gemäss Sportchef Ruedi Haas hätten sich alle bisherigen Optionen zerschlagen.

Bei Don McLaren und einem weiteren in der Ostschweiz wohnhaften Kandidaten sei es am Anfahrtsweg gescheitert - das bekannte Gubrist-Problem.

Andere, die sich auf das Inserat gemeldet hätten, wollten eine Profi-Anstellung, was «nicht zu unserer Strategie passt», wie sich Präsident Leimgruber ausdrückt. Haas erzählte während der Abstiegsspiele der ersten Mannschaft einmal die nette Geschichte, wonach sich auch Kandidaten aus dem Ausland gemeldet hätten, die dachten, «2. Liga» würde für die zweithöchste Liga der Schweiz stehen.