Geräteturnen
Toller Saisonabschluss für Limmattaler Geräteturnerinnen- und Turner

Am diesem Wochenende fanden in Sion der Final der Turnerinnen im Einzelgeräteturnen, im «Sie und Er» sowie die Gerätefinals statt. Aus dem Limmattal waren vier Turnerinnen am Start - ein Turner schaffte es in die Finals.

Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Die Limmattalerinnen haben
Die Limmattalerinnen haben

ZVG

Am Samstagnachmittag standen die Turnerinnen des K6 und K7 am Start. Zuerst zeigte Kim Kober aus Urdorf im K6 an allen Geräten noch einmal ihr Können und überzeugte mit soliden Übungen. Die Notengebung war streng, wie es an einer Schweizermeisterschaft so üblich ist. Dennoch erreichte Kim vor allem an den Ringen eine gute Punktzahl von 9.15 - das achtbeste Resultat an diesem Gerät. Nach dem Wettkampf war klar, dass es nicht ganz nach vorne reichen würde. Aber mit 35.50 Gesamtpunkten wurde Kim Kober gute 34.

Eine konzentrierte Kim Kober während ihrer Bodenübung.

Eine konzentrierte Kim Kober während ihrer Bodenübung.

SM/CS Agres - Didier Panchard

Kleine Fehler machten den Unterschied

Nach dem K6 waren dann die K7-Turnerinnen am Start. Silja Mohler vom TV Weiningen startete in dieser Kategorie und wollte an die starke Saison anknüpfen. Trotz sehr guter Vorbereitungen lief der Wettkampf jedoch nicht ideal. Leider schlichen sich kleine Fehler ein, was sich in der höchsten Kategorie sofort bemerkbar macht. Trotzdem zeigte sie einen ansprechenden Wettkampf und erreichte am Ende 35.45 Punkte und somit den 33. Gesamtrang im K7.

Am Sonntag standen die Turnerinnen der Damen-Kategorie im Einsatz. Zwei Urdorferinnen, Nathalie Schneider und Sandra Kaufmann, konnten sich für dieses qualifizieren. Sandra Kaufmann konnte an allen Geräten sauber turnen und zeigte einen ansprechenden Wettkampf. Sie belegte am Ende den 25. Rang mit der Gesamtnote 35.35.

Nathalie Schneider überzeugte besonders an den Ringen mit 9.25 Punkten und zeigte auch am Boden eine gute Vorführung, für welche sie die Note 9.1 erhielt. Auch an den anderen Geräten, Sprung (9.0) und Reck (8.85), konnte sie das Niveau halten und war damit auf gutem Weg zu einer Auszeichnung.

Umso grösser war bei der Rangverkündigung dann die Freude, als Schneider insgesamt 36.20 Punkte und damit «nur» den guten 11. Rang erreichte. Dafür durfte sie ein Diplom entgegennehmen. Die Freude über diese Belohnung für die ganze Saison war gross.

Freude auf die Pause

Zu guter letzt standen die Einzelgerätefinals an, in denen sich Mika Hodel sowohl für den Final am Sprung wie auch am Reck qualifizierte. Am Reck zeigte Mika eine gute Übung, konnte jedoch nicht ganz an seine Leistung aus der Qualifikation anknüpfen. Mit einigen kleinen Unsauberkeiten erreichte er die Note 9.20 und wurde am Ende sechster.

Am Sprung hingegen zeigte Mika zwei sehr ansprechende Sprünge, die im Durchschnitt die Note 9.45 erhielten. Er wurde hier fünfter von sieben Turnern und konnte gute Erfahrungen sammeln.

Alles in allem ging am Sonntagnachmittag ein langes Wochenende und vor allem eine anstrengende Geräteturn-Saison zu Ende. Alle Turnerinnen und Turner zeigten ihr Bestes und konnten so die Saison ansprechend abschliessen. Nichtsdestotrotz freuen sie sich auch auf die jetzt kommende Saisonpause.