Kunstturnen
Team-Meisterschaften im Kunstturnen: Urdorferinnen überzeugen

Die Limmattalerinnen massen sich in Utzenstorf und überzeugen. In Utzenstorf traf sich alles, was in der Kunstturnszene Rang und Namen hatte. Um so höher ist die Leistung der Urdorferinnen einzustufen.

Franziska Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Jana Blattner (l.) und Tonya Neely gaben in Utzenstorf einen gute Figur ab.

Jana Blattner (l.) und Tonya Neely gaben in Utzenstorf einen gute Figur ab.

Franziska Fischer

An den Berner Mannschaftsmeisterschaften in Utzenstorf traf sich alles, was in der Kunstturnszene Rang und Namen hatte. Alle Kaderzentren aus der ganzen Schweiz war im Kanton Bern zugegen. Umso höher ist die Leistung der Urdorfer Vereinsturnerinnen einzustufen.

Zu Beginn startete Valérie Strub im P3. Strub zeigte einen guten Wettkampf. Sie turnte eine schöne Übung am Balken sowie am Boden. Am Barren riskierte sie einen Tick zu viel und musste das Gerät einmal verlassen. In einem, mit vielen Kaderturnerinnen besetzten Feld konnte die Limmattalerin schliesslich den guten 17. Platz belegen.

Den Kaderturnerinnen getrotzt

Danach startete die P1-Mannschaft in der ersten Abteilung. Das Team war überaus motiviert und freute sich, seine Übungen zu präsentieren.

Valérie Maumenée konnte ihr Potenzial vollkommen abrufen und zeigte einen hervorragenden Wettkampf. Sie platzierte sich mit 50.25 Punkten als 15. Mitten unter vielen Kaderturnerinnen, die wesentlich mehr Trainingsstunden in der Turnhalle verbringen. Sarah Fehrenbacher konnte bis auf den Barren auch überzeugen, sie erreichte den 30.Rang.

Seraina Lutz trainiert immer mit viel Fleiss und steigert sich von Wettkampf zu Wettkampf. Dieses Mal reicht es noch nicht zu einer Auszeichnung – sie belegt den undankbaren 38. Platz gleich hinter den Auszeichnungen. Mia Vidakovic erreicht den 40. Platz.

Stabile bis sehr gute Leistung

Die Turnerinnen im P2 zeigten eine stabile bis sehr gute Leistung. Vor allem Tonya Neely konnte sich in Topform präsentieren und mit einem fehlerfreien Wettkampf auf den 15.Rang turnen. Auch Jana turnte bis auf den Balken ausgeglichen und erreichte mit Auszeichnung den 29. Rang. Nur die Dritte im Bunde Valentina Büschi hatte Pech und musste nach dem Einturnen den Wettkampf aufgeben.

Nun sind es nur noch wenige Wettkämpfe, bis die Abrechnung für die Schweizer Meisterschaften erfolgt. Diese sollten nun genutzt werden, um dann an der Spitze mitturnen zu können.