2. Liga inter
Sportchef FC Dietikon: «Die Achse bleibt»

Der FC Dietikon hat die ersten Weichen für die Zukunft gestellt. Handlungsbedarf besteht in der Abwehr. Pietro Iellamo, Sportchef des FC Dietikon bastelt seit längerem an der Zukunft.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Torjäger Luca Dimita (rot) sieht seine Zukunft offenbar in Dietikon.

Torjäger Luca Dimita (rot) sieht seine Zukunft offenbar in Dietikon.

bier

Pietro Iellamo hat es geahnt. Einem Buddha ähnlich ruhte der Sportchef des FC Dietikon in sich, als die Mannschaft aus den ersten vier Matches der Rückrunde zehn Punkte und damit fast gleich viele holte wie vor der Winterpause (12). Die Euphorie prallte an ihm ab, er hatte aus der Vergangenheit gelernt. So sprach er weiterhin gebetsmühlenartig von den 30Punkten, die es zu holen gebe.

Trainer mit einem guten Gespühr

Er sollte recht behalten. Bis heute hat der FCD diese Grenze noch nicht erreicht. Auf erwähnte Serie folgte ein Tief, sodass – nach einem kurzen Hoch – aktuell 28 Zähler zu Buche stehen, bei drei verbleibenden Runden. Dass die Dietiker die Limite überhaupt reichen, davon ist Iellamo überzeugt.

Er bastelt seit längerem an der Zukunft. Und kann nun Folgendes vermelden: «Die Achse bleibt.» Namentlich habe er mit Torwart Hamdiu, Aggressivleader Bolli, Aufbauer Rifino und Torjäger Dimita Gespräche geführt, in denen «sie mir sagten, dass sie bleiben».

Noch hat Iellamo nicht mit allen Akteuren gesprochen. Zu den Wackelkandidaten gehören Captain Shala wegen andauernder gesundheitlicher Probleme, und Aussenverteidiger Ibrahima Diaby, der bislang den Beweis schuldig geblieben ist, in dieser Liga eine Verstärkung zu sein.

Erfahrene Verteidiger gesucht

Generell ist die Abwehr – bis auf Bolli – eine Baustelle. Stevovic verlässt die Schweiz nach dreimonatigem Sprachaufenthalt per Ende dieses Monats, Candreia weilt während der Vorrunde der kommenden Spielzeit in der Rekrutenschule.

Ebenfalls erst in der Rückrunde 2012/13 realistisch scheint ein Comeback von Jure Karadza nach dessen zweiter Knieoperation. «Wir suchen einen Innenverteidiger, einen rechten Verteidiger, einen Sechser und einen Flügelspieler», formuliert Iellamo die Bedürfnisse. Er bevorzuge erfahrene Spieler.

Morgen (16 Uhr, Dornau) gehts für den zehntplatzierten FCD gegen das achtplatzierte und mit gleich vielen Punkten ausgestattete Küsnacht um das Auslöschen einer unschönen Erinnerung: In der Hinserie resultierte ein 1:5, drei Limmattaler sahen die rote Karte.LiZ-Tipp: 2:1