Schon vor der letzten Meisterschaftsrunde in der 1. Liga waren die Würfel für Unihockey Limmattal gefallen. Das Team hatte den angestrebten vierten Rang in der Tabelle auf sicher, nach oben ging nach der 4:6-Niederlage gegen Bassersdorf-Nürensdorf vom Samstag auch nichts mehr. Das gestrige Heimspiel gegen Bülach Floorball, die Generalprobe für die K.o.-Phase, hatte damit keine Auswirkung mehr auf die Tabelle. «Wir wollten einfach Freude am Spielen haben», sagte Captain Andris Ladner.

Diese hatten die Limmattaler offensichtlich. Auch weil sie das Spiel gegen Bülach schon früh dominierten. Bereits nach einer Minute gingen sie durch Flavio Schneider in Führung, nach sechs Minuten stand es bereits 2:0. Torschütze diesmal: Sebastian Ladner. Dominik Hofstetter erhöhte in der 13. Minute auf 3:0, nur anderthalb Minuten später liess sich Andris Ladner als Torschütze zum 4:0 feiern. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Drittelspause.

Im zweiten Drittel profitierte Hofstetter von einem Fehler von Bülachs Goalie Timon Volkart – 5:0. Dann, zur Spielhälfte, trafen auch die Gäste, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht so recht ins Spiel gekommen waren. Dominik Müller verkürzte auf 5:1. Nun entwickelte sich ein Schlagabtausch. Erst antworteten die Limmattaler mit dem sechsten Tor durch Pietro Luraschi, dann, eine Minute später, waren die Gäste wieder an der Reihe – 6:2.

Das Schlussdrittel wurde dann ausgeglichener als die beiden ersten Abschnitte. Nach zweieinhalb Minuten konnten die Bülacher auf 6:3 verkürzen. Die Limmattaler antworteten 40 Sekunden später mit dem 7:3 durch Marco Ramseyer. Nun bäumten sich die Bülacher nochmals auf: Erst verkürzten sie auf 7:4, dann auf 7:5 – nur noch zwei Tore Vorsprung für Limmattal. Dann ein umstrittener Freistoss für das Heimteam, Andris Ladner passte auf seinen Bruder Valentin und der traf zum 8:5.

Reaktion gezeigt

Noch knapp zehn Minuten blieben zu spielen, da kassierte der Limmattaler Julian Geiser die einzige Strafe dieses Spiels. Im Powerplay setzten sich die Bülacher zwar vor dem Tor der Limmattaler fest, scheiterten aber mit ihren Versuchen am sehr guten Torhüter Dominic Gabriel. Ein Pfostenschuss von Tobias Bertschi war die grösste Chance der Gäste in dieser Phase.

In den letzten beiden Minuten spielten die Bülacher ohne Torhüter, also mit einem Feldspieler mehr – und tatsächlich traf Josha Meier noch zum 8:6. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht, und somit feierten die Limmattaler einen Sieg gegen den Tabellenzweiten. «Es war wichtig für uns, die reguläre Saison mit einem Erfolg abzuschliessen», sagte Andris Ladner, der sich freute, dass er und seine Teamkollegen auf die Niederlage gegen Bassersdorf-Nürensdorf eine Reaktion zeigen konnten: «Da haben wir kein gutes Spiel gezeigt. Umso besser ist es, wenn man dann eine Doppelrunde hat.»

Am nächsten Samstag geht es für die Limmattaler bereits weiter. Dann wird die erste Runde der Playoffs gespielt. Ladner hofft, dass man wie im Vorjahr wieder den Final gewinnen und sich damit für die Aufstiegsspiele qualifizieren kann: «Das ist unser Ziel.» Doch klar ist für ihn auch: «Es wird schwierig werden.»