Unihockey
Sechs Punkte aus drei Spielen: Unihockey Limmattal steht mit maximaler Ausbeute da

Am Samstag - auswärts gegen Jump Dübendorf - und Sonntag - Heimspiel gegen Vipers Innerschwyz - blieb der Aufsteiger mit weisser Weste. Mit sechs Punkten aus drei Spielen ist gar der Anschluss an die Spitzenteams gelungen.

Merken
Drucken
Teilen
Hart umkämpft: Die Partie zwischen Unihockey Limmattal und Jump Dübendorf war bis zum Schluss umkämpft. Foto: André Düsel

Hart umkämpft: Die Partie zwischen Unihockey Limmattal und Jump Dübendorf war bis zum Schluss umkämpft. Foto: André Düsel

Zur Verfügung gestellt

Die zweite Doppelrunde innert Wochenfrist hatte das Potential, die Weichen für den weiteren Verlauf der Saison zu stellen: Während ein zweites Wochenende ohne zählbare Resultate der Moral und Motivation für das Abenteuer 1. Liga wohl nicht zuträglich gewesen wären, bedeuteten die ersten Punkte die Bestätigung des eingeschlagenen Weges.

Dass mit der Maximalausbeute von sechs Punkten den Limmattalern nun gerade den Sprung in vordere Ranglistengefilde glückte, ist zwei soliden Vorstellungen zu verdanken. Sowohl beim Auswärtsspiel gegen Jump Dübendorf als auch beim sonntäglichen Spiel gegen Vipers Innerschwyz setzte sich die Mannschaft von Coach Hunziker gegen Teams durch, die durchaus als Gradmesser der dritthöchsten Schweizer Liga gelten.

Der Ausblick auf die nächsten Partien stimmt positiv. Nächstes Wochenende steht ein Auswärtsspiel gegen die Zuger Highlands auf dem Programm, bevor Unihockey Limmattal am 8. Oktober das nächste Heimspiel gegen die Jona Uznach Flames bestreiten wird. Nach den Leistungen des vergangenen Wochenendes ist es nicht vermessen, für diesen Match gegen das bislang punktelose Ligaschlusslicht Punkte nicht nur zu erhoffen, sondern bereits fast zu erwarten.