Faustball
Schlieren verpasst sein Ziel deutlich

Die Faustballerinnen aus Schlieren beschliessen den Europacup auf Rang 7. Das ist eine Enttäuschung, waren sie doch mit dem Ziel Finalrunde nach Berlin gereist. In der Vorrunde hatten sie zum Auftakt gegen den Deutschen Meister Ahlhorn keine Chance (3:11, 9:11, 8:11.).

Merken
Drucken
Teilen
Simone Estermann vom Fausballclub Schlieren (Archiv)

Simone Estermann vom Fausballclub Schlieren (Archiv)

Roland Jaus

Das Schlüsselspiel gegen den TV Neusidel/Zaya (Österreich) wurde zum Rohrkrepierer aus Limmattaler Sicht: Auch hier resultierte eine 0:3-Klatsche. Gegen Bozen bewies das Team um Captain Simone Estermann Nervenstärke und gewann in vier knappen Sätzen. Damit spielten die Schlieremerinnen um Rang 5 im Schweizer Duell gegen den «ewigen Rivalen» aus Embrach. In einer mitreissenden Begegnung behielten die Unterländerinnen mit 3:2 die Oberhand (11:8, 8:11, 11:8, 6:11, 8:11). Im letzten Klassierungsspiel wartete erneut Bozen, das Schlieren dieses Mal schliesslich souverän mit 3:0 bezwang.

Damit geht es für die meisten der Spielerinnen in die Sommerpause. Auf Patricia Koruna und Michelle Fedier hingegen wartet mit der Heim-Europameisterschaft vom kommenden Wochenende ein Höhepunkt. Das Nationalteam bestreitet morgen in Schlieren sein Abschlusstraining, bevor es am Freitag in Diepoldsau um Medaillen geht. (liz)