Fussball
Schlieren siegt dank Lufthoheit gegen Oetwil-Geroldswil

Die Zuschauer in Geroldswil werden Zeugen von zwei Spielen in einem: ist der Ball am Boden, sidn die Gastgeber am Drücker; ist der Ball in der Luft, haben die Schlieremer Oberhand. Souhel Muhi erzielt beide Tore für den FCS.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom 3.-Liga-Fussballmatch Oetwil-Geroldswil - Schlieren
6 Bilder
Oetwils Daniel Marquart (blau) klärt spektakulär vor Sefket Hani
Schlierens Emanuele Preite (weiss) gegen Sandro Lutz
Schlierens Thomas Baumann (l.) im Laufduell mit Ahmet Bozova
Oetwiler Jubel über den Ausgleichstreffer von Stefan Steuble (links)
Steuble vergibt zwei Riesenmöglichkeiten

Impressionen vom 3.-Liga-Fussballmatch Oetwil-Geroldswil - Schlieren

bier

Die Partie war Wasser auf dem Mühlen der Nörgler, die dem FCS die Tabellenführung missgönnen, weil er auch unter Antonio Caputo einen Fussball spielt, der gegen ebenbürtige Kontrahenten mehr auf Wucht als auf Wow beruht. Der Erfolg ist allerdings unbestritten: Im Werd feierte Schlieren mit dem 2:1-Sieg im Derby den neunten Sieg im zehnten Saisonspiel.

Steuble hätte Matchwinner werden können

Der FCOG auf der anderen Seite kassierte nach acht Partien ohne Niederlage die zweite Pleite in Serie. Im Gegensatz zum 1:3 vor Wochenfrist gegen Birmensdorf war er näher am Sieg.

Stefan Steuble stand kurz nach dem Seitenwechsel sowie in der 70. Minute allein vor Michael Angstmann. «Ich hatte die Chancen auf dem Fuss», sagte Steuble, der so wortkarg war wie seine Teamkollegen. Der Frust war gross. Die Niederlage nagte wohl stärker als das 2:6 gegen Schlieren vor fast genau einem Jahr, als die Gastgeber 2:0 geführt hatten.

Geschenke der Abwehr

Denn sie kämpften sich nach einem frühen Rückstand eindrucksvoll zurück in die Begegnung. Schlieren hatte ein mehrfaches Zögern in der FCOG-Abwehr in der 6. Minute zum 0:1 genutzt. Nach einer Gattiker-Flanke spielte Lopez den Ball zur Mitte, wo Sorrentino für Muhi auflegte, der volley traf.

Der Ausgleichstreffer war ein Geschenk der Gäste: Astrit Shaqiri spielte den Ball vor den Händen des herauseilenden Michael Angstmann weg - Steuble reagierte geistesgegenwärtig und erzielte das 1:1.

Das Siegtor ging auf das Konto von Muhi, der nach einer Einwurf-Verlängerung Preites mal wieder am richtigen Ort stand (57.).