10:6 in einem Fussballmatch. Das ist kein Verschreiber, sondern das Resultat des Treffens zwischen den Fussballklubs Schlieren (3. Liga) und Urdorf (2.) in der Vorbereitung. Dabei führte das oberklassige Team schnell einmal mit 3:0, ehe es nach 60 Minuten 3:9 in Rückstand lag.

«Wir hätten noch höher gewinnen können», sagt FCS-Trainer Beat Studer, in dessen Team sich Pierre Gattiker als vierfacher Torschütze besonders hervortat. Auch wenn es in einem Testspiel war: Dieses Resultat muss Urdorf-Trainer Röbi Rhiner zu denken geben. Er war gestern nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Sefket Hani: Paradebeispiel für Wechselwahn

Unter den Schlieremer Torschützen war auch Sefket Hani. Er ist ein Paradebeispiel für den immer absurder anmutenden Wechselwahn im Regionalfussball. Das einstige Dietiker Urgestein verliess seinen Stammverein während der Vorrunde zwecks Spielpraxis in Richtung Wollishofen. Nach der Vorrunde flirtete er mit Küsnacht, ehe er sich für einen Transfer zu Oerlikon/Polizei entschied. Am vergangenen Wochenende stand er dann beim Vorbereitungsspiel mit Schlieren gegen Urdorf auf dem Platz.

«Er macht eine Weiterbildung und kann deshalb nicht mehr so häufig trainieren. Wir haben ihn für die Rückrunde nach Schlieren ausgeliehen, danach schauen wir, ob er wieder bei uns einsteigen kann», sagt Sportchef Pietro Iellamo vom FCDietikon, bei dem die Transferrechte weiterhin liegen.

Würsten kehrt nach Dietikon zurück

Gerüchten zufolge soll auch Markus Würsten in der Rückrunde für Schlieren auflaufen. Der in Dietikon nach der missglückten Vorrunde in Ungnade gefallene Torhüter steht nach dem nicht zustande gekommenen Wechsel nach Zug und einem Training in Urdorf im Kontakt mit FCS-Trainer Beat Studer.

Würsten wird nach eigener Aussage heute Abend für die Schlieremer in einem Testspiel in die Hosen steigen – gegen seinen Exklub Dietikon (19.30 Uhr, Dornau). Dieser kann sich gemäss Sportchef Iellamo vorstellen, den vormaligen Captain wieder in den Kader zu holen. Würsten winkt ab. «Wir haben uns zwar gut unterhalten, aber ich kehre kaum als Nummer zwei nach Dietikon zurück. Mal schauen, was nach dem Spiel mit Schlieren passiert.»

Für den FCD ist es der letzte Test vor dem Rückrundenstart in der 2. Liga interregional am Sonntag. Zuletzt gewann das Team von Trainer Goran Ivelj gegen das gleichklassige Chur 6:2, Doppeltorschützen waren Luca Dimita und Marco Bolli. (bier)