Frauenfussball
Schlieremer Frauen holen ersten Punkt

Zügig vorgetragene Angriffe, freche Kombinationen und viele Torchancen – so hatte man die Schlieremer Fussballerinnen in dieser Saison noch nie gesehen. Just gegen den Kantonsrivalen Grasshoppers gelang ihnen die beste Leistung der laufenden Saison.

Maila Bermejo
Merken
Drucken
Teilen
Schlierens Nadine Baker (vorne) im Zweikampf mit Corina Saner. mbm

Schlierens Nadine Baker (vorne) im Zweikampf mit Corina Saner. mbm

bz Basellandschaftliche Zeitung

Die Partie begann mit einer Ansage: Neuzugang Nadine Baker konnte sich in der 3.Spielminute lösen und alleine mit dem Ball auf Torhüterin Sina Autino zulaufen.

Erst im letzten Moment wurde sie von einer Gegenspielerin abgedrängt. Auch der erste Torschuss ging auf das Konto der Limmattalerinnen. Neuzugang Aline Grüter dribbelte sich in der 7. Minute durch die Reihen der Grasshopperinnen, ihr Schuss prallte jedoch an Torhüterin Autino ab. Und auch das erste Tor durfte sich Schlieren notieren lassen. Margaux Kalberer tankte sich auf der rechten Seite durch und flankte in die Mitte, wo Baker nur noch einschieben musste – doch der Jubel währte nur kurz; das Tor wurde wegen Abseitsstellung aberkannt.

Die Stadtzürcherinnen kamen zu zwei nennenswerten Möglichkeiten: Den ersten Torschuss von Marina Rutishauser parierte Küffer mit Bravour (12.), die zweite Chance vergab Evelyn Zimmermann mit einem Schuss über den Schlieremer Kasten (36.).

GC dreht auf...

GC starte aggressiv in die zweite Halbzeit und kam gleich mehrere Male gefährlich vor Küffers Tor. In der 52.Minute brach Schlieren schliesslich unter dem Druck der Gäste zusammen: Nadine Hugentobler köpfte eine Flanke von Zimmermann unhaltbar zum 1:0 für GC ein. Und die Stadtzürcherinnen liessen nicht locker, nach einem Eckball entstand vor dem Schlieremer Tor ein Gerangel und Küffer konnte nur noch mit einer Fussabwehr das 0:2 verhindern.

...Schlieren zieht mit

Doch auch die Limmattalerinnen kamen zu Chancen, und in der 61. Minute fiel der verdiente Ausgleichstreffer. Carina Roscic zog mit dem Ball Richtung Tor, umlief die Gegnerinnen und bediente Münever Akyol, die während des ganzen Spiels eine tolle Leistung zeigte: 1:1. Baker hatte dann noch den Führungstreffer auf dem Kopf, nachdem Patrizia Dreyer nach einem schönen Zusammenspiel mit der eingewechselten Melina Scoldeller vors gegnerische Tor flankte.

Doch die Schlussminuten gehörten den Gästen. Unermüdlich stürmten sie nach vorne und schnürten Schlieren in seiner Platzhälfte ein. Aber es fielen keine Tore mehr und so holte sich der FCS den ersten Punkt in der laufenden Saison.

«Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil mehr drin gewesen wäre für uns», sagte Schlieren-Trainerin Monica Di Fonzo nach dem Spiel. «Aber ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Spielerinnen, sie haben Selbstvertrauen gezeigt und offensiv frech gespielt.»