Bislang haben sieben Frauen und ein Mann die Vorgaben erfüllt: Die Sprinterinnen Mujinga Kambundji (ST Bern) und Salomé Kora (LC Brühl) über 60 m, Lea Sprunger (COVA Nyon) über 400 m, Selina Büchel (KTV Bütschwil) über 800 m, Noemi Zbären (SK Langnau) über 60 m Hürden), die Stabhochspringerinnen Nicole Büchler und Angelica Moser vom LC Zürich sowie Kugelstösser Gregori Ott (Old Boys Basel).

Dem Ticket für Prag sehr nah ist der Dietiker Sprinter Amaru Schenkel. Er ist die 60 m Ende Januar in Magglingen in 6,71 Sekunden gelaufen und liegt damit nur eine Hundertstelsekunde über der Limite. In der Vorsaison wurde er in der geforderten Zeit von 6,70 Sekunden Schweizer Meister. Schenkel hatte in der Vergangenheit schon zweimal die Möglichkeit, an Hallen-EM teilzunehmen, schlug die Gelegenheiten aber aus, weil sie nicht in sein Vorbereitungsprogramm passten.

Aus diesem Grund verzichtet heuer der Schweizer 100-m-Rekordhalter Alex Wilson gar auf einen Start in der Ostschweiz. Mit von der Partie sind gemäss der Startliste hingegen die Urdorfer Steven Gugerli (Saisonbestzeit: 6,81 Sekunden), der der Unterengstringer Suganthan Somasundaram und der Dietiker Rolf Malcolm Fongué (beide 6,90), Letzterer holt 2013 den Titel. Gugerli ist auch für das 200-m-Rennen gemeldet, wo er bislang zwei Silbermedaillen gewann.