Wasserball

Rückschlag für Dietiker Wasserball

Von Krämpfen geplagt: Dietikons Topskorer Christian Grau

Von Krämpfen geplagt: Dietikons Topskorer Christian Grau

Wegen eines desolaten letzten Spielabschnitts verspielt der WSC Dietikon einen komfortablen Vorsprung gegen die zweite Mannschaft aus Schaffhausen verliert 10:11.

Es deutete wenig auf eine Enttäuschung für die Dietiker hin. Die Limmattaler fanden sich zu Beginn des Spiels gut zurecht auf dem grösseren Spielfeld in Schaffhausen. Gleich im ersten Angriff gelang Christian Grau der Führungstreffer. Danach traf der ehemalige Schaffhausener Manuel De Gregorio dreimal und sorgte somit fast im Alleingang für die klare 4:0 Pausenführung der Dietiker.

Die Schaffhausener, die an diesem Abend von Marcel Oberholzer, dem Torschützenkönig der Promotional Waterpolo League (Ex-NLB) der vergangenen Saison, angeführt wurden, steigerten sich im zweiten Spielabschnitt deutlich und konnten kurz vor der Halbzeitpause den Anschlusstreffer erzielen.

Fünftore-Vorsprung verspielt

Im dritten Viertel setzten noch einmal die Dietiker die Akzente im Spiel. Durch vier Tore von vier verschiedenen Spielern konnten sie ihren Vorsprung auf fünf Tore ausbauen. Gleichzeitig musste der von Krämpfen geplagte Topskorer des WSCD, Christian Grau, das Becken verlassen und konnte bis zum Spielende nicht mehr mitspielen. Die Dietiker gerieten auch deshalb im letzten Spielabschnitt noch einmal gehörig unter Druck.

Von den Schaffhausern kalt geduscht

Zum Auftakt in den letzten Abschnitt vergaben sie in einem Überzahlspiel die Möglichkeit ihren Vorsprung auszubauen und kassierten umgehend den sechsten Gegentreffer. Die Limmattaler wurden dadurch zunehmend nervöser und begingen im Spielaufbau gleich mehrere grobe Fehler. Die Schaffhauser holten hingegen Tor für Tor auf, ohne dass die Dietiker noch etwas entgegen setzen konnten. Rund eine Minute vor Spielende mussten sie den Ausgleichstreffer hinnehmen und nur Sekunden später erzielten die Schaffhausener auch noch den Führungstreffer. Die Limmattaler konnten danach noch einmal in Überzahl spielen. Diese Ausgleichsmöglichkeit wurde aber von ihnen kläglich vergeben.

Bereits am Samstag spielt der WSC Dietikon auswärts gegen den Tabellenführer Sparta Konstanz. Nach der Niederlage gegen Schaffhausen müssen die Limmattaler dieses Spitzenspiel gewinnen, wenn sie weiterhin im Rennen um den Spitzenplatz in der Tabelle bleiben wollen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1