Schwingen
Regionale Schwinger verpassen Exploit

Am Zürcher kantonalen Nachwuchsfest konnten die sechs Teilnehmer des SKGlatt- und Limmattal gegen die starke Konkurrenz aus der ganzen Nordostschweiz wenig ausrichten.

Bruno Auf der Maur
Merken
Drucken
Teilen
Trotz Überlegenheit stellte Noel Boll aus Bergdietikon (links) im fünften Gang gegen Adrian Lusti.

Trotz Überlegenheit stellte Noel Boll aus Bergdietikon (links) im fünften Gang gegen Adrian Lusti.

Bruno Auf der Maur

Wie bei der letztjährigen Austragung war am Zürcher kantonalen Nachwuchsschwingfest wieder eine grosse Teilnehmerzahl angemeldet. 401 Schwinger waren am Start. Der Aufwärtstrend ist auch beim Schwingklub Glatt- und Limmattal spürbar. Zwar mussten der Bergdietiker Remo Vogel und der Stadtzürcher Severin Müller verletzungsbedingt kurzfristig Forfait erklären, trotzdem war der Limmattaler Nachwuchs mit sechs Teilnehmern am Start. Resultatsmässig schlug der Aufschwung (noch) nicht durch. Luca Pallaoro aus Oberengstringen verpasste im Jahrgang 1997 mit einem Sieg und drei Niederlagen den Ausstich knapp.

Besser lief es für Noel Boll in der Kategorie 2000/2001. Nach einem ausgezeichneten Start mit zwei Siegen hatte der Bergdietiker aber kein Wettkampfglück mehr. Boll rutschte in der Rangliste ins Mittelfeld ab, wobei die Kämpfe im fünften und sechsten Gang auf Messers Schneide standen. In der Endabrechnung belegte Boll den 19. Rang. Die beste Platzierung erreichte Stefan Zemp aus Hüttikon. Je drei Siege und Niederlagen brachten ihn auf Rang 14. Ives Bollier aus Zürich, Sandro Koster aus Urdorf und Fabian Zemp aus Hüttikon verpassten den Ausstich jeweils um einen Viertelpunkt. Die Jüngsten im Team der Glatt- und Limmattaler konnten aber wichtige Wettkampferfahrungen sammeln.

Zwei Kategoriensiege an Zürcher

Der organisierende SK Zürcher Unterland war gut vorbereitet auf die grosse Anzahl Teilnehmer sowie die stattliche Zahl von 900 Zuschauern. In der grosszügigen Arena des Amphitheaters in Hüntwangen war das problemlos zu bewältigen. Rolf Lussi, der Präsident des kantonalen Schwingerverbandes zeigte sich zufrieden mit dem Anlass sowie der Gesamtsituation: «Nach dem sprunghaften Teilnehmerzuwachs vom letzten Jahr konnten wir das hohe Niveau halten. Am meisten freut mich aber, dass die Zürcher trotz der starken Konkurrenz zwei Kategoriensiege erkämpften.»

Tatsächlich blieben zwei der sieben Kategoriensiege im Kanton. Bei den Ältesten im Jahrgang 1994 schwang der talentierte Neukranzer Christoph Odermatt aus Bauma obenaus. Bei den Jüngsten in der Kategorie der Jahrgänge 2002 bis 2004 feierte Janic Amstutz aus Obfelden seinen ersten Sieg. Je zwei Kategoriensiege gingen an die starken Gästeschwinger aus den Kantonen Appenzell und St. Gallen, einen Sieg beanspruchten die Thurgauer.