Von den Genannten spielte nur Letzterer auch danach regelmässig. Wobei angeführt werden muss, dass die anderen beiden länger verletzt waren. Candreia war ausserdem während eines Teils der vergangenen Spielzeit in der Rekrutenschule.

Nun gibt es keine Hindernisse mehr für den 21-Jährigen. Mit dem Startmatch vom Samstag gegen Red Star (18 Uhr, Dornau) gilt es auch für ihn ernst. «Ich habe genug von der Ersatzbank», stellt der Geroldswiler klar. Ob und wo er spielt - er könnte auch auf dem Flügel eingesetzt werden -, erfährt er erst am Spieltag von Trainer Goran Ivelj.

Der hat sich kürzlich lobend zu Candreia geäussert: «Er hat die richtige Einstellung. Wäre er letzte Saison nicht im Militär gewesen, wäre er Stammspieler gewesen.»

Dämpfer bei den Grasshoppers

Im Gegensatz zu seiner Aktivlaufbahn verlief die Juniorenzeit buchstäblich wechselhaft. In Schlieren spielte Candreia mit FCZ-Profi Oliver Buff bei den Fussballschülern, ehe er über den Nachwuchs des FC Oetwil-Geroldswil zur U15 von YF Juventus gelangte. Eigentlich hätte das Ziel «GC» gelautet.

«Man sagte mir, dass ich fussballerisch gut genug sei, aber zu klein», schildert Candreia eine «grosse Enttäuschung.» Im B-Junioren-Alter wechselte er nach Dietikon, danach wieder zurück zu seinem Stammverein. Nach einer Saison als A-Junior agierte er zwei Jahre lang in der 3. Liga, wo der FCD wieder auf ihn aufmerksam wurde.

Der FC Dietikon spielt am 17. August in der 1. Hauptrunde im Schweizer Cup gegen YF Juventus (1. Liga Promotion). Tickets sind hier erhältlich.