Mountainbike
Race Team Chlösterli holte zum Saisonauftakt gleich den ersten Podestplatz

Wie jedes Jahr startet die Bike Saison wieder in Schwändi. Auf 701 Metern über Meer fand das erste Bergrennen der Saison bei hervorragenden Bedingungen statt.

Drucken
Teilen
Müller holte für das Race Team Chlösterli den dritten Platz in Schwändi.

Müller holte für das Race Team Chlösterli den dritten Platz in Schwändi.

Nordwestschweiz

Leider waren nur drei Fahrer am Start. Noel Büschi, Miguel Hügli und Loris Müller. Büschi fährt dieses Jahr in der neuen Kategorie „Rock“ und das bereitete ihm etwas Kopfzerbrechen. Die zu bewältigende Strecke hat sich gegenüber dem letzten Jahr verdreifacht und auch die Schwierigkeiten nahmen zu. Für Hügli und Müller blieb alles beim alten und somit konnten sie ihre Erfahrung spielen lassen.

Büschi war als erster an der Reihe mit der Startnummer 47. Er musste von ganz hinten starten. Das Rennen war über 6.5 km angesagt. Eine kurze Runde von 2.5 km und eine grosse von 4.0 km Distanz. Die Biker musste gleich von Anfang an alles geben, um möglichst gut auf das erste Podest zu kommen. Danach konnte sich der Puls wieder ein wenig beruhigen, um dann in der ersten kleinen Runde gleich über die Wiese wieder nach unten zu fahren.

Über das Ziel mit einigen Hindernissen ging es gleich wieder in den Starthang nach oben. Dann zur langen Runde, die durch den Wald führte. Über Wurzeln, Stein, schmal und rutschig war der Trail und verlangte alles Können ab, um ohne Sturz durchzukommen. Zum Schluss noch eine kurze schnelle Abfahrt auf dem Kies bis zum Zielhang, dann war es geschafft. Büschi meisterte dieses letzte Teilstück gut und konnte sich somit um 8 Ränge verbessern und fuhr auf den 39. Schlussrang.

Probleme am Start

Danach kam Hügli an die Reihe. Die Cross Kategorie ist über 2.8 km angesagt. Zwei Mal eine Startrunde von 1.4 km länge. Die Streckenführung ist einfacher als bei den höheren Kategorien. Trotzdem müssen die Biker parat sein, um auch da die technischen Finessen gut zu absolvieren. Die Zielrampe und die Rasenabfahrt hatten es in sich. Wie auch das grosse Teilnehmerfeld.

68 Fahrer sind gemeldet. Hügli musste mit der Startnummer 31 sehr weit hinten starten. Und das zeigte sich als grosses Handicap. Hügli wurde der Weg versperrt so das er bei der ersten Steigung nicht fahren konnte sondern springend die Vorderleute überholen musste. Wieder auf dem Sattel, pedalte Hügli was das Zeug hilt. Die Hindernisse waren für Hügli kein Problem und wurden alle gefahren. Zum Schluss konnte Hügli die Startmisere wieder wett machen und beendete das Rennen auf dem 31. Rang.

Podestplatz für Müller

Nun war noch die Kategorie Soft an der Reihe. In dieser Gruppe startete Müller, mit der Aussicht auf ein Podestplatz. Er startete mit der Nummer acht von der dritten Reihe in das Rennen. Loris startete gut und konnte sich sofort nach vorne schieben. Die Erfahrungen aus den letzten Rennen hatten sich bezahlt gemacht. Er fuhr als zweiter in die Zielpassage ein und wurde aber da gleich von einem anderen Fahrer gestellt. Loris konnte nicht reagieren und beendete das Rennen auf dem letzten Podestplatz.