Ein herausragender Erfolg nicht nur für die junge Athletin, sondern auch für den Schweizer Klettersport: Sie ist die erste Schweizer Athletin seit 2003, die es auf das Podest in einem Weltcup schaffte.

Bereits zweimal hatte die 23-jährige Urdorferin in dieser Saison den Final an den Weltcups nur knapp verpasst. Am letzten Wochenende in Chongqing landete sie auf Rang zehn, in Vail vor drei Wochen sogar auf dem hervorragenden, aber undankbaren siebten Platz.

Am vierten von fünf Boulderweltcups in dieser Saison gelang Klingler nun der langersehnte Durchbruch. Vor der Japanerin Akiyo Noguchi und der Britin Shauna Coxsey konnte sie sich ganz an die Spitze bouldern und zeigte im Finale mit drei von vier Tops im ersten Versuch eine Spitzenleistung.