Nur eine Woche nach den Wettkämpfen in Chongqing (CHN) fand in Nanjing erneut ein Doppel-Weltcup mit den Disziplinen Bouldern und Speed statt. Von den Schweizer Teilnehmerinnen startete Andrea Kümin (Winkel) sowohl im Boulder- als auch im Speed-Wettbewerb, während Petra Klingler (Bonstetten) sich auf den Boulder-Wettkampf konzentrierte.

Klingler erneut in den Top-Ten

In der Qualifikation zeigte Klingler eine gewohnt solide Leistung und qualifizierte sich mit vier von fünf möglichen Tops klar für den Halbfinal. Im Halbfinal konnten nur gerade zwei Athletinnen mehr als ein Top knacken. Klingler brauchte für ihr Top insgesamt fünf Versuche und verpasste damit knapp den Final Für eine Finalteilnahme wäre das Top in maximal drei Versuchen notwendig gewesen. Klingler konnte sich mit dem neunten Schlussrang aber zum dritten Mal in Folge in den Top-Ten klassieren.

Die Qualifikation für den Halbfinal verpasste Kümin mit Rang 25 leider knapp. Den Wettkampf in Nanjing gewann die Britin Shauny Coxsey. Im Final konnte sie als einzige Athletin alle vier Boulderprobleme knacken, brauchte dazu allerdings auch zwölf Versuche. Zweite wurde die Siegerin von Chongqing, Janja Garnbret (SLO), noch vor Miho Nonaka (JPN).

Der Herrenwettkampf fand ohne Schweizer Beteiligung statt und wurde von Keita Watabe (JPN) gewonnen. Zweiter wurde mit Tomoa Narasaki ebenfalls ein Japaner und Dritter wurde Jernej Kruder (SLO).

Neue Weltrekorde im Speed

Im Speed-Wettbewerb gab es für die 15-Meter hohe Wand sowohl bei den Damen als auch bei den Herren neue Weltrekorde. Bei den Damen verbesserte die Siegerin, Iuliia Kaplina (RUS), im Final ihren eigenen Weltrekord um acht Hundertstel auf neu 7.38 Sekunden. Zweite wurde Mariia Krasavina (RUS) vor Anouck Jaubert (FRA) und Anna Tsyganova (RUS), der Weltmeisterin.

Bei den Herren siegte der Iraner Reza Alipourshenazandifar vor den beiden Russen Aleksandr Shikov und Vladislav Deulin. Der Sieger verbesserte im Halbfinal den bisherigen Weltrekord um zwölf Hundertstel auf unglaubliche  5.48 Sekunden für 15 Höhenmeter.

Bereits in einer Woche findet in der nähe von Tokyo (JPN) der nächsten Boulder-Wettbewerb statt. (pd/mrh)