Nur eine Woche nach den Schweizer Meisterschaften im Eisklettern wurde in der Parkhausarena von Saas Fee ein Lead- und ein Speed-Weltcup ausgetragen. Im Innern des Parkhauses wurden interessante und fordernde Routen mit Holz und Eis aufgebaut. Für die Zuschauer ist dieser Wettbewerb sehr attraktiv, weil die Athleten auf jeder Parkhausebene aus nächster Nähe beobachtet und angefeuert werden können.

Petra Klingler und Yannick Glatthard auf dem Podest

Bereits in der Qualifikation zeigte Klingler, dass die Formkurve stimmt. Mit einem Top qualifizierte sie sich problemlos für den Halbfinal. Dort zeigte sie wiederum eine gute Leistung, die für eine Finalqualifikation reichte. Offensichtlich hat Klingler ihre Kräfte hervorragend eingeteilt und konnte im Final nochmals ihr ganzes Können zeigen. Am Schluss musste sie sich nur von der Russin Maria Tolokonina geschlagen geben. Dritte wurde Maryam Filipova (RUS). Die zweite Schweizerin, Sina Götz (Mastrils) erreichte in ihrer noch jungen Eis-Karriere den hervorragenden sechsten Rang.

Bei den Herren startete Yannick Glatthard (Meiringen) wie Klingler in der Qualifikation mit einem Top und auch er zeigte im Halbfinal eine solide Leistung, die für die Finalqualifikation gut reichte. Im Final führte er lange und musste sich am Schluss nur vom Sieger aus Russland, Maxim Tomilov, und von Janez Svoljšak (SLO) geschlagen geben. Er sorgte damit für den zweiten heimischen Podestplatz an diesem Wettkampf. Kevin Huser (Widen) vom Regionalzentrum Zürich erreichte als zweiter Schweizer den Final und klassierte sich im achten Rang.

Russische Dominanz im Speed-Klettern

Einmal mehr dominierten die Russischen Athletinnen und Athleten im Speed-Klettern. Bei den Damen belegten sie die ersten fünf Plätze und bei den Herren gar die ersten zehn Ränge. Einen Achtungserfolg erzielt Samuel Clavien (Venthône). Als Elfter wurde er bester Nicht-Russe.