Rad
Offene Rennbahn Oerlikon bleibt Europas betriebsamste Radrennbahn

Die Offene Rennbahn Oerlikon ist auch 2015 Europas Radrennbahn mit den meisten Rennabenden. Die IGOR als Bahnbetreiberin plant für die diesjährige Saison vom 5. Mai bis 22. September nicht weniger als 22 Dienstagabendrennen.

Merken
Drucken
Teilen
Die betriebsamste Rennbahn Europas steht weiterhin in Oerlikon

Die betriebsamste Rennbahn Europas steht weiterhin in Oerlikon

Matthias Scharrer

Die Interessengemeinschaft Offene Rennbahn Oerlikon IGOR verfolgt ihr Ziel – die Förderung des Bahn-Radsports in der Schweiz – weiterhin mit Nachdruck, wie IGOR-Präsident Alois Iten an der Saison-Medienkonferenz vom Dienstag im Rennbahnareal sagte.

Die Bedeutung der Offenen Rennbahn Oerlikon zeigt sich unter anderem darin, dass sie jungen Bahn-Radrennfahrern nicht nur als Trainingsstätte dient, sondern auch die Möglichkeit bietet, regelmässig Rennerfahrungen zu sammeln.

Grosse Erfolge in letzter Zeit

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben, wie die hervorragenden Resultate junger Schweizer Bahn-Rennfahrern wie Stefan Küng (Verfolgungsweltmeister 2015, vierfacher Europameister 2014) und Tom Bohli (Bronzemedaille an der Einzelverfolgungs-WM 2015), Frank Pasche und Théry Schir.

Das Quartett war letztes Jahr U23-Europameister in der Mannschaftsverfolgung geworden. Aber auch Gino Mäder, Lukas Rüegg, Nico Selenati, Martin Schäppi und Gaël Suter sorgten für einen eigentlichen Medaillensegen.

Im kommenden Sommer bietet die Offene Rennbahn Oerlikon einmal mehr eine gute Gelegenheit, sich auf die diesjährigen UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite vorzubereiten. Diese finden vom 14. bis 18. Oktober 2015 im neuen Velodrome Suisse in Grenchen (SO) statt. Nationaltrainer Daniel Gisiger verfolgt aber weitere grosse Ziele: den Weltcup 2015/2016 sowie die Weltmeisterschaften in London und die Olympischen Sommerspiele von Rio de Janeiro im nächsten Jahr.

Auch 2015 reichhaltiges Rennprogramm

Vom 5. Mai an messen sich – gutes Wetter vorausgesetzt – die Steher und ihre Schrittmacher mit den schweren Motorrädern fast jeden zweiten Dienstag auf der 333,33 Meter langen Betonpiste, wie die IGOR an ihrer Saison-Medienkonferenz bekanntgab. Die Steher-Schweizermeisterschaft ist am 11. August geplant. Sechs Mal stehen Rennen um den Wullschleger-Derny-Cup hinter den kleinen Maschinen auf dem Programm.

Schweizer Meisterschaften werden auf dem Oerliker Betonoval auch von den Elite-Athleten mehrerer Disziplinen ausgetragen. Auf dem Saisonprogramm steht zudem die Meisterschaft des Schweizer Rennfahrerverbandes (SRV). Beim ältesten Bahnrennen Europas um das Blaue Band von Zürich und beim Sprinter-Grandprix (Ernst-Bretscher-Memorial) werden UCI-Punkte vergeben.

Wiederum erhält die Offene Rennbahn Oerlikon Besuch von andern Radsportarten. So zeigen Inlineskater und Kunstradfahrer ihr Können. Die Velo-Trial-Fahrer tragen am Sonntag, 5. Oktober, überdies ihren Swiss Cup auf der Offenen Rennbahn Oerlikon aus, organisiert vom Velo-Trial-Club Zürich.

„Indianapolis in Oerlikon“ und Harley-Treffen als zusätzliche Publikumsmagnete

Besuche der spektakuläreren Art sind traditionsgemäss ebenfalls auf dem Programm. So dröhnen beim „Indianapolis in Oerlikon“ am 21. Juli zum 13. Mal in Folge historische Rennfahrzeuge mit zwei, drei oder vier Rädern über die altehrwürdige Piste.

Bei schlechtem Wetter wird die Präsentation auf den folgenden Donnerstag verschoben. Und am 11. August brummen wiederum zahlreiche Harley-Davidson-Maschinen in den Innenraum der Offenen Rennbahn Oerlikon und runden die Steher-Schweizermeisterschaft ab. Bereits am 4. August gibt es bei trockenem Wetter ein Stelldichein von Topolino- und Vespa-Fans.