Vor dem Spiel war es eine klassische David-gegen-Goliath-Affiche. Die Limmattaler spielen eine Liga unter ihrem Gegner. Dass dies nicht zu bedeuten hat, bewiesen sie eindrucksvoll. Von Beginn weg wirkten sie solid. Der FC Schwamendingen biss sich an der kompakten Abwehr die Zähne aus. Den Limmattalern gelang es hingegen immer wieder, schnelle Konter zu fahren. Einen solchen konnte Ahmed Bozova in der 34. Minute nach einer herrlichen Passkombination zum 1:0 verwerten.

Spielplan konsequent umgesetzt

Der FCOG spielte auch nach der Führung seinen Spielplan konsequent weiter. Das Team von Roger Balmer agierte äussert kompakt, zeigte sich lauffreudig und gewann die Mehrheit der geführten Zweikämpfe. Dem Favorit aus Schwamendingen gelang es hingegen nicht ins Spiel zu finden. Obwohl die Stadtzürcher mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatten, gelang es ihnen nicht Torchancen herauszuspielen. Einzig bei Standards herrschte etwas höhere Alarmbereitschaft. Mit einer 1:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die zahlreich erschienen Zuschauer kamen nun in den Genuss der wohl besten 45. Minuten aus Geroldswiler Sicht in dieser Hinrunde. Die Nadelstiche, die der FCOG mit seinen Kontern laufend setzte, hatten es in sich. Perreira vergab zwei gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen.

Erster Torerfolg für Schiegg

Der FCOG liess sich jedoch nicht entmutigen und liess den Gegner nicht ins Spiel kommen. Es dauerte bis in die 71. Minute als der kürzlich eingewechselte Severin Schiegg seine Farben mit 2:0 Führung schoss. Den Schuss von Steuble konnte der Torhüter gerade noch abwehren, gegen das Nachsetzen von Schiegg war er jedoch machtlos. Für Schiegg war es nach seinem Comeback anfangs Saison der 1. Treffer im Dress der 1. Mannschaft.

Reaktion von Schwamendingen

Der Favorit schien angeschlagen, aber noch nicht besiegt zu sein. Kurz nach dem 2:0 Führungstreffer kamen die Gäste etwas überraschend zum Anschlusstreffer. Nach einem Eckball verkürzten die Stadtzürcher per Kopf zum 2:1. Alle erwarteten nun das stürmische Anrennen des FC Schwamendingen. Zu diesem kam es jedoch nicht. Kurz nach Wiederanpfiff stellte der heute überragende Angstmann mit einem platzierten Flachschuss die alte Führung wieder her und brach dem Favorit endgültig das Genick.

Der FCOG brachte die Führung problemlos über die Zeit und eliminierte den Favoriten hochverdient mit 3:1. Das Team von Roger Balmer setzte zum Hinrundenabschluss nochmals ein bärenstarkes Zeichen und blieb auch im 13. Spiel in Folge ungeschlagen. Der FCOG steht somit hochverdient und erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Achtelfinale des Regionalcups.

FC Oetwil-Geroldswil – FC Schwamendingen 3:1 (1:0)

Werd – 150 Zuschauer – Tore: 34. Bozova 1:0. 71. Schiegg 2:0. 73. 2:1. 74. Angstmann 3:1.

Oetwil-Geroldswil: Fux, Credaro (72. Wettstein), Lutz, Bihr, Geiger, Angstmann (79. Brandenberger), Marquart, Bozova, Steuble, Coimbra (59. Schiegg), Pereira