Rollkunstlauf
Nora Abdel-Aty will auf acht Rollen gross herauskommen

Die 12-jährige Nora Abdel-Aty ist bereits mehrfache Nachwuchs-Schweizer-Meisterin und im Besitz der Swiss Olympic Talent Card. Mit drei Jahren hatte sie zum allerersten Mal Rollschuhe an ihren Füssen.

Fabian Kleeb
Drucken
Teilen
Nora Abdel-Aty mit ihrem Kür-Rollschuh, im Hintergrund Erinnerungen an ihre bisherigen Erfolge. Foto: Kleeb.

Nora Abdel-Aty mit ihrem Kür-Rollschuh, im Hintergrund Erinnerungen an ihre bisherigen Erfolge. Foto: Kleeb.

Weltmeisterin werden – dies ist das grosse Ziel der in Dietikon wohnhaften Nora Abdel-Aty. Auch wenn es zurzeit natürlich erst ein grosser Traum für die Rollkunstläuferin ist. Trotzdem, die Sportlerin ist fest davon überzeugt, dieses «Traum-Ziel» zu erreichen. Sie hat auch Grund dazu, denn sie ist zwar erst zwölf Jahre jung, hat dennoch bereits neun Jahre Erfahrung in der Sportart. Das ist wahrlich nicht die Regel.

Wie kam Abdel-Aty dermassen früh zum Rollkunstlaufen? Die Grossmutter war Artistin, deren Schwester war, und ist noch immer, Nationaltrainerin der Rollkunstläuferinnen. So wurde Abdel-Aty früh vom Sportfieber angesteckt. Vor kurzem hat auch ihr jüngerer Bruder mit Rollkunstlauf angefangen.

Eiskunstlauf nur zum Spass

Für Unwissende beschreibt Nora Abdel-Aty, die dem Schweizer Nationalkader angehört, ihre Sportart folgendermassen: «Eigentlich ist Rollkunstlauf wie Eiskunstlauf, einfach auf Rollen.» Zudem handelt es sich beim Rollkunstlauf eher um eine Sommer-Sportart. Im Winter ist die Schülerin zwar ab und zu mit ihrer Grossmutter auf der Eisbahn anzutreffen, dies geschieht jedoch nur spasseshalber. Die Technik ist zu verschieden, um neben dem Rollkunstlauf auch noch Eiskunstlauf erfolgreich zu betreiben.

Abdel-Aty bevorzugt die Kür

Ein Rollkunstlauf-Wettkampf besteht aus zwei Teilen. Einerseits gilt es den Pflichtteil zu absolvieren, da zählt Perfektion, extrem strikt müssen die gezeichneten Linien befahrt werden. «Viel lieber mache ich die Kür», sagt sie zu dieser Thematik. Die Kür wird von Musik begleitet und erlaubt mehr Variationen, auch Tanz-Elemente sind darin enthalten.

Gaby Egli als langjährige Trainerin

Dreimal wöchentlich trainiert Abdel-Aty für ihren Erfolg. Dazu kommen Trainingslager und Zusammenzüge des Nationalkaders. Seit jeher ist Gaby Egli die Trainerin an ihrer Seite. Sie ist eine sehr wichtige Person für die Dietikerin, wird sie von ihr doch seit Kleinkind-Alter begleitet. Vorbilder der Athletin sind Raphael Egli und Fabienne Bachmann, beides erfolgreiche Rollkunstlauf-Sportler. Ausserhalb der Sportart besitzt sie keine weiteren Vorbilder. Die tiefe Bindung zum Rollkunstlauf ist spürbar.

Sie will einmal Trainerin werden

Zur Schule muss Nora Abdel-Aty wie jedes andere Kind. Für die Zukunft existieren jedoch bereits klare Vorstellungen. Zuerst wird sie an die Sport-Sekundarschule wechseln, danach möchte sie das KV bei der United-School (Berufsausbildung für Sporttalente) machen. Zudem weiss sie schon heute, dass sie später eine Trainerfunktion im Rollkunstlauf übernehmen möchte.

In Frankreich, Italien, Deutschland und sogar Slowenien bestritt Nora Abdel-Aty in diesem Jahr bereits Wettkämpfe. Dabei landete sie fast ausnahmslos in den Top Ten. In der Schweiz gehen ihr die Konkurrentinnen gar beinahe aus. Bei der Schweizer Meisterschaft erreichte sie in diesem Jahr den ersten Platz in der Nachwuchs-Kategorie «Espoirs». In den letzten beiden Jahren gewann sie jeweils den Titel in der Kategorie «Minis».

Die weiteren Ziele bis zum WM-Titel

Musik hören, Schwimmen und Reisen sind Abdel-Atys Vorlieben neben ihrer grossen Leidenschaft. Gleichwohl kann sie sich ein Leben ohne Rollkunstlauf nur sehr schwer vorstellen. «Ich möchte Weltmeisterin werden», sagt sie dann auch selbstbewusst. Doch bis dahin gilt es, einige Zwischenstationen zu meistern. Beispielsweise setzt sie sich die Nachwuchs-EM, die Nachwuchs-WM oder die World Games (Olympiade für Randsportarten) als Ziele. Zunächst steht allerdings der Interland-Cup (10.–12. Oktober) in Zürich auf dem Programm. «Wenn die Tagesform stimmt, ist vieles möglich», sagt die 12-Jährige im Voraus. Aber zumindest einen Top-Ten-Platz will sie auf alle Fälle erreichen.

Die Ambitionen sind berechtigterweise hoch im Hause Abdel-Aty. Die Resultate zeigen, dass Nora sich auf bestem Wege befindet, in der internationalen Rollkunstlauf-Szene eine richtig grosse Nummer auf acht Rollen zu werden.