14 Tore hatte der FC Dietikon in den letzten drei Partien geschossen, doch gegen Pajde kam die Limmattaler Offensiv-Maschinerie ins Stottern. Erstmals in der noch jungen Saison gelang Dietikon kein Treffer, weshalb die Gäste die drei Punkte aus der  Primework-Arena entführten.

Dies lag auch daran, dass Dietikon auf den tschechischen Innenverteidiger Zdenek Kucera verzichten musste, der sich am Donnerstag im Training am Knöchel verletzte. Weil auch noch Flavio Vecchiè krankheitsbedingt passen musste, war Dietikon-Trainer Ivelji gezwungen, umzustellen. Das zeigte sich dann auch auf dem Spielfeld. Die Führung für das Team aus Möhlin, das vom kroatischen Internationalen Ivan Rakitic aufgebaut und mitfinanziert wird, erzielte Stojanovic in Minute 33 nach einem Standard.

In einer von Zweikämpfen und Fouls geprägten Phase nach der Führung, zückte der Schiedsrichter gleich viermal die gelbe Karte. Leider waren es erneut die Kroaten, die durch Osei per Konter nach einem einfachen Ballverlust in der 53. Minute die Führung ausbauten. Dietikon hatte im Anschluss die Chance per Penalty noch einmal heranzukommen, doch Alfred scheiterte. Weil sich Pajde-Keeper Dahmani zu früh von der Linie bewegt hatte, hätte der Strafstoss wiederholt werden müssen. Doch der Schiedsrichter sah das anders, womit das Resultat von 0:2 bis zum Schluss Bestand hatte.

Ivelj zeigt sich als fairer Verlierer und gibt zu, dass Pajde verdient gewonnen hat. «Sie hatten den grösseren Siegeswillen, waren aggressiver und entschlossener und waren gegen den Leader sichtlich topmotiviert. Wir haben sie dann auch durch unsere Fehler zum Toreschiessen eingeladen.»

Durch den Auswärtssieg schliesst Pajde nach Punkten zu Dietikon auf und steht nur aufgrund der schlechteren Fair-Play-Punkte einen Platz hinter den Limmattalern auf Rang 5.  Zur Tabellenführung, die neu das Team Aargaue U21 innehat, fehlen aber nur zwei Pünktchen. Schon am Sonntag bekommen die Limmattaler die Chance, den Wagen wieder auf die richtige Spur zu lenken. Mit Dulliken lädt ein Gegner aus unteren Tabellengefilden zum Tanz.

Ivelj warnt davor den Gegner zu unterschätzen: «Klar, wir wollen in Dulliken gewinnen, doch gegen die defensiv kompakt stehende Mannschaft wird es nicht einfach. Das ist alles andere als ein Selbstläufer.» Verzichten muss Ivelj am Sonntag ab 14:00 Uhr neben dem angesprochen Kucera, der zwei Wochen pausieren muss, auch nach wie vor auf Stürmer Zivko Cajic, der sechs Wochen ausfällt.