Unihockey

Neues Offensivsystem bei Limmattal trägt langsam aber sicher Früchte

Nach der dreiwöchigen Meisterschaftspause gewinnt Limmattal die 2.-Liga-Partie zu Hause gegen Langenthal Aarwangen II verdient mit 5:2. Nach einem harzigen Start, drehten die Limmattaler Unihockeyaner auf und siegten am Ende ohne grosse Mühe.

Dem Ziel, zu Hause immer zu gewinnen und attraktiv zu spielen, um möglichst viele Zuschauer anzulocken, kamen die Limmattaler Unihockeyaner am Samstag im 2.-Liga-Spiel gegen Langenthal Aarwangen II definitiv einen Schritt näher. Nach der dreiwöchigen Meisterschaftspause startete das Heimteam in der Urdorfer Dreifachturnhalle jedoch verhalten in die Partie und gab den Gästen aus dem Oberaargau die Chance bereits nach etwas mehr als einer Minute in Führung zu gehen.

Doch das frühe Gegentor war wie ein Weckruf für die Limmattaler, welche von nun an immer mehr Druck machten. Ein Penalty in der 18. Minute, den Luca Hänni gekonnt verwertete, brachte dann den zwischenzeitlichen Ausgleich für UHL. Vier Sekunden vor Schluss netzte erneut Hänni zum verdienten 2:1-Pausenstand ein. «Wir hatten etliche Chancen. Nutzen wir diese, steht es nach dem ersten Drittel bereits 5:1 für uns», bemängelt UHLT-Coach Rico Polo.

Langenthal zu passiv

Mit einem Doppelschlag innert zwei Minuten sorgten Behar Spahija und Mattias Steinholtz für die indiskutable 4:1- Führung von Unihockey Limmattal. Besonders das wunderschöne Kombinationsspiel mit drei präzisen Pässen zum 3:1 gefiel den 70 Zuschauern im Zentrum Spitzacker. In diesem Drittel machte Langenthal schlicht zu wenig fürs Spiel.

Erst zu Beginn des letzten Drittels konnten die Gäste noch einmal auf 2:4 herankommen. Doch auch das kurzzeitige Überzahlspiel von ULA verhalf zu keinem Torerfolg mehr. Nach 58 Minuten sorgte Nicolas Gitonga für die definitive Entscheidung aus Limmattaler Sicht. Die Nummer 5 trifft ins leere Tor zum 5:2-Endstand. Nicht nur für die erste Mannschaft der Limmattaler war es eine erfolgreiche Heimrunde, auch die U16 und die U21 der Männer konnten ihre Partien am Wochenende gewinnen. Dank des Erfolgs gegen Langenthal Aarwangen haben die Limmattaler den Abstand an die Spitzenteams verkürzen können.

Aufwärtstrend sichtbar

Die Formkurve der Mannschaft zeigt definitiv nach oben, wie Trainer Polo nach dem Spiel bestätigte: «Ich bin wirklich zufrieden mit der Leistung. Der Sieg ist verdient. Wir haben heute wenige individuelle Fehler gemacht, diese wurden uns in den letzten Spielen immer öfters zum Verhängnis.»

Ebenso lobte der Altstetter die Teamleistung und das Auftreten seiner Mannschaft: «Ich habe gesehen, dass alle Spass am Spielen hatten. Dass das neue Offensivsystem immer besser umgesetzt wird, kann ich nach dieser Leistung ebenso sagen.» Die einzige Kritik, die er anzubringen hat, ist die mangelnde Chancenauswertung. Im nächsten Spiel am kommenden Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht Olten Zofingen wird das Offensivsystem von Rico Polo erneut auf die Probe gestellt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1