Fussball
Nachbarschafts-Treffen im familiären Rahmen

Beim Hallenturnier des FC Oetwil-Geroldswil trafen sich in Weiningen die regionalen E- und F-Teams. Mit vielen Nachbarvereinen stand vor allem der familiäre Rahmen im Vordergrund.

Florian Saluz
Drucken
Teilen
Hallenturnier des FC Oetwil-Geroldswil trafen sich in Weiningen die regionalen E- und F-Teams
8 Bilder
Umkämpftes Endspiel zwischen Urdorf (in Rot) und Wettswil-Bonstetten.
Jeder war mit Spass dabei.
Stolze Sieger: Die F-Junioren von Wettswil-Bonstetten nehmen den Pokal nach Hause.
Derby zwischen Dietikon und Oetwil-Geroldswil.
Trickreich: Urdorf spielt sich bis ins Endspiel.
Der Urdorfer Abschluss geht knapp daneben.
Junioren-Obmann Lutz mit seiner Mannschaft.

Hallenturnier des FC Oetwil-Geroldswil trafen sich in Weiningen die regionalen E- und F-Teams

Am Wochenende kochte die Stimmung in der Sporthalle des Oberstufenschulhauses in Weiningen. Die F-Junioren des FC Urdorf trafen im Finale auf das Team des FC Wettswil-Bonstetten. Auf Augenhöhe duellierten sich die Teams während der Spielzeit von zwölf Minuten. Schliesslich setzte sich das Team von Wettswil-Bonstetten knapp mit 2:1 durch. Ein grosser Moment für die Spieler, jubelnd durften sie den Pokal in Empfang nehmen und ihn ihren Fans präsentieren.

«Ein eingespieltes Team»

Gleich daneben stand Roland Gillard und betrachtete lächelnd die Siegesfeier. Er organisierte bereits zum dritten Mal als OK-Chef das Hallenturnier des FC Oetwil-Geroldswil und freute sich über das erfolgreiche Turnier. «Wir sind ein eingespieltes Team, es braucht mich als Chef deshalb kaum. Jeder weiss, was er zu tun hat», hält Gillard fest.

Bereits im November organisierte der FCOG ein erstes Hallenturnier für D-, die besseren E- sowie die G-Junioren. Damals durfte sich der FCOG über den Heimsieg der D1-Junioren freuen. Bei den G-Junioren spielten die allerkleinsten Fussballer mit Jahrgang 2007 mit. Da dort das Spiel im Vordergrund steht, gibt es keine Rangliste. Der FCOG ist einer der wenigen Vereine, die ein G-Junioren-Turnier organisieren.

Viele Nachbarvereine dabei

Das passt aber gerade zum familiären Rahmen, in welchem sich die Turniere abspielen. Beim FCOG ist jeder willkommen. So ist es ihm auch wichtig, dass jede Mannschaft gleich viele Spiele absolvieren darf. Während der FC Schlieren und der FC Dietikon jährlich sportliche Spitzenteams bei ihren Turnieren dabei haben, treffen sich in Weiningen vor allem Teams aus der Nachbarschaft.

Entsprechend freundschaftlich ist auch die Stimmung während des Turniers, Trainer und Spieler kennen sich. «Bei uns soll sich jeder anmelden können, unsere Doppelturnhalle ist für Spitzenfussball ohnehin nicht geeignet», so Gillard. Sowohl er als auch Juniorenobmann Beat Lutz betonen, dass diese familiäre Atmosphäre durchaus zu ihrem Verein passe.

Zustupf in die Juniorenkasse

Dennoch will natürlich auch der FC Oetwil-Geroldswil mit dem Anlass seine Juniorenkasse etwas aufpolieren. Die Antrittsgelder der teilnehmenden Teams werden zwar allesamt in die Preise für die Mannschaften reinvestiert. In die Juniorenkasse kommt aber der Erlös aus der Festwirtschaft. «Dieser Gewinn kommt dann den Junioren zu Gute, in Form von Material oder eines Trainingslagers», erklärt Gillard. Deshalb wird auch von den Junioren und den Eltern erwartet, dass sie am Anlass mithelfen.

Sowohl Gillard als auch Lutz ziehen eine positive Bilanz des Turniers: «Wir haben keine Verletzten zu beklagen und es sind alle Teams erschienen. Damit bin ich schon zufrieden», schmunzelt Lutz. Motivation genug, um auch nächstes Jahr wieder ein Turnier in diesem Rahmen durchzuführen.

Aktuelle Nachrichten