Nachdem sie fast eine Stunde im Stau gestanden hatte, kam ein grosser Teil der Mannschaft des WSC Dietikon erst Minuten vor dem Anpfiff in Arbon an und hatte deshalb keine Zeit mehr sich aufzuwärmen.

Wie befürchtet verpassten die Zürcher, die nur zu acht angereist waren, den Start ins Spiel und lagen schon früh mit 0:2 zurück. Erst danach fanden sie sich besser zurecht.

Zweite Halbzeit ausgeglichen

Der Ausgleich wollte ihnen aber nicht gelingen. Im Gegenteil: Die schwimmerisch starken Spieler der WBA Tristar reagierten jeweils schneller als ihre Gegner auf einen verpatzten Angriff der Dietiker und tauchten einige Male alleine vor Ersatztorhüter Christoph Schenker auf, der bei seiner Premiere auf dieser Position eine beachtliche Leistung zeigte, aber in diesen Situationen oft chancenlos blieb. So gelang es den Thurgauern, ihren Vorsprung weiter auszubauen. Der WSC Dietikon lag zur Halbzeitpause mit 6:10 zurück.

In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen. Die Zürcher konnten nun die meisten Konter der Ostschweizer abfangen und ihrerseits einige schöne Tore erzielen. Die acht aufopferungsvoll kämpfenden Dietiker mussten sich schliesslich der WBA Tristar, die mit zwölf Spielern angetreten war, mit 12:17 geschlagen geben.