Die Rekordbeteiligung zwang die Organisatoren mit einem engen Zeitplan zu kalkulieren, was den Kampfrichtern und Wettkampfleitung einiges abverlangte. Das ganze Team leistete hervorragende Arbeit so konnte der Anlass ohne grosse Verspätungen abgewickelt werden. Auch die Kunstturnerinnen aus Urdorf sind dem Anlass während 40 Jahren treu.

Die P1 Turnerinnen starteten in der ersten Gruppe. Seraina Lutz konnte einmal mehr eine starke Leistung zeigen und ihr gelang am Stufenbarren sogar das erste Mal der Handstand in den Stütz. Sie platzierte sich als 25. von 96 Turnerinnen. Angela Schillig turnte solide, konnte aber noch nicht aus sich heraus wachsen. Sie wurde 49. gleich gefolgt von Tabea Hug, welche eine gute Barrenübung turnte, aber leider am Boden das Bögli vergass. Joya Lienberger konnte ihr Können abrufen und platzierte sich als 53., gefolgt von Serena Meyer als 54., welche einen fehlerfreien Wettkampf zeigte. Marina Levacic, welche nach einer hartnäckigen Grippe noch nicht in Topform war, turnte sicher und reihte sich als 82. ein. Aline Schöpfer patzerte am Sprung, bewies ihr Können am Barren jedoch nochmals und wurde 93. Die Konkurrenz war hoch an diesem Wettkampf, es reisten Turnerinnen von der ganzen Schweiz ein und auch einige Kantonale Kaderathletinnen waren vertreten. Nichtsdestotrotz konnten die P1-Turnerinnen einen guten Eindruck hinterlassen.

Am Nachmittag durfte Carina Aschwanden im Programm P4 Amateur ihre starke Leistung vom letzten Wochenende unter Beweis stellen. Das Teilnehmerfeld war mit Turnerinnen aus der ganzen Schweiz sehr stark. So war Aschwanden gefordert und setzte sich auch dementsprechend etwas unter Druck. Sie startete hervorragend am Boden mit einer guten Note in den Wettkampf. Nur Am Barren und am Balken musste sie mittlere Abzüge notieren lassen was ihr auch einen Podestplatz verunmöglichte. Mit dem sechsten Rang und einem Diplom kann die Vize-Kantonalmeisterin stolz sein auf das Geleistete.

Die EP-Turnerinnen steigerten sich im Vergleich zum vorherigen Wettkampf. Fabia Bollinger turnte einen konstanten Wettkampf mit einer tollen Balkenübung und konnte als eine der wenigen Turnerinnen den Handstand am Boden zwei Sekunden stehen. Mit 51,85 Punkten wurde sie sehr gute Zehnte von insgesamt 65 Turnerinnen. Jessica Gjetaj nahm zum ersten Mal an einem Wettkampf teil und zeigte bereits konstant gute Übungen an allen vier Geräten. Dafür wurde sie mit dem guten 22. Rang belohnt (50,25). Lynn Büschi turnte eine sehr schöne Barrenübung. Ein Sturz am Balken sowie Unsicherheiten am Ende der Bodenübung banden sie etwas zurück, trotzdem ein guter 28. Rang mit 49,10 Punkten. Nadine Hinteregger steigerte sich am meisten von allen und wurde mit 47,10 Punkten 39. Sie zeigte eine gute Balkenübung. Mit noch etwas Krafttraining reicht es das nächste Mal für den Felgaufzug am Barren. Knapp dahinter platzierte sich Emma Giannelli im 43. Rang mit 46,50 Punkten. Sie steigerte sich am Sprung und am Balken. In der Teamwertung wurde ein Diplom knapp verpasst. Urdorf belegte den 7. Rang unter 10 Mannschaften.

Die drei P3-Turnerinnen zeigten einen sturzfreien Wettkampf und nahmen in der Mannschaftswertung verdient die Silbermedaille entgegen. Valérie Strub erreichte in der Einzelwertung den sechsten Platz und wurde gleichzeitig Vizekantonalmeisterin. Tonya Neely zeigte starke zwei Sprünge und auch am Boden stand sie erstmals alle vier Akrobatikreihen. Sie wurde 17. Jana Blattner turnte das erste Mal den Flick-Flack am Balken und wurde mit dem 18. Platz belohnt.

Weiningerinnen machen Fortschritte

Auch die Weininger Kunstturnerinnen im P1 hatten es nicht einfach, sich in den rund 100 Konkurrentinnen zu behaupten. Bei Bernadette Fries aus Unterengstringen war die Aufregung bei ihrem erstem «Heimspiel» spürbar. Einen Sturz am Balken hinderte sie nicht daran, weiter gut mitzuhalten, sie holte sich am Sprung 10,60 Punkte. Auch Samira Caviezel turnte einen konstanten Wettkampf, während Saranya Gräni eine sehr schöne, saubere Balkenübung zeigte mit 12,60 Punkten. Auch an den anderen Geräten gelangen ihr gute Durchgänge und ist mit total 44,95 Punkten im vorderen Drittel mit dabei.

In der Kategorie P4-Amateur konnte sich Anja Popp in den verschiedenen Wertelementen steigern. Wegen Patzern auf dem Balken und am Sprung (10,80) vergab sie eine noch bessere Rangierung. Im P2 brachte Alessia De Marco einen tollen Sprung (11,20) hin und hat, wie Anja Popp, noch viel Luft nach oben. Im EP gelang Eleni Tobler einen souveränen Sprung (12,00) und Aurora Battiato zeigte ihr Können am Balken mit 12,45 Punkten.