Berchtoldschwinget
Limmattaler Trio in der Saalsporthalle

Die Schwinger gönnen sich keine lange Festtagspause, denn am Freitag werden sie bereits wieder anlässlich des Berchtoldschwingets in der Saalsporthalle in Zürich ins Sägemehl steigen.

Bruno auf der Mauer
Drucken
Teilen
Roman Nägeli (hinten) im 4. Gang gegen Pirmin Jud am Berchtoldschwinget vor zwei Jahren.

Roman Nägeli (hinten) im 4. Gang gegen Pirmin Jud am Berchtoldschwinget vor zwei Jahren.

ZVG

148 Teilnehmer sind zur 118. Auflage des ältesten Hallenschwingfests der Schweiz angemeldet. Der Schwingklub Glatt- und Limmattal wird durch die gleichen drei Athleten wie am Niklausschwinget in Dietikon vertreten: Thomas Kammermann, Luca Pallaoro und Daniel Wettstein. Zuletzt zeigte vor allem Wettstein eine positive Entwicklung. Der 20-jährige Landwirt liess seine Trainingspartner schon am Niklausschwinget hinter sich. Thomas Kammermann freut sich auf die interne Konkurrenz. «Nur mit starken Gegnern im Training kann man sich verbessern,» sagt der vierfache Kranzschwinger.

Zu den Favoriten in der Saalsporthalle zählen die fünf eidgenössischen Kranzschwinger, Bruno Nötzli, Michael Bless, Raphael Zwyssig, Daniel Bösch und Gerry Süess. Als meistgenannter Siegesanwärter wird Daniel Bösch an den Start gehen. Bösch war in der letzten Saison mit fünf Kranzfestsiegen der Dominator im Nordostschweizer Schwingerverband. Härtester Konkurrent des Unspunnen-Siegers wird wohl Nötzli, der Sieger des Innerschweizer Schwingfestes, sein. Die Wettkämpfe beginnen um 9 Uhr.