Unihockey

Limmattal schlägt im Cup den Favoriten

Treffsicher: Lorenz Kern (rechts, in rot) erzielte das erste Tor gegen den UHC Laupen.

Treffsicher: Lorenz Kern (rechts, in rot) erzielte das erste Tor gegen den UHC Laupen.

Gleich drei Teams von UH Limmattal absolvierten ihre 1/64-Cup-Spiele in Urdorf. Das Fanionteam der Männer (2. Liga) empfingen den höherklassigen UHC Laupen (1. Liga). Die Unterdogs aus dem Limmattal zeigten dem Favoriten die Krallen und gewannen.

Die Männer III (4. Liga) eröffneten den ereignisreichen Tag gegen die ZH Oberland Pumas (3. Liga). Doch bereits nach 15 Sekunden lag UHL 0:1 im Rückstand, bei Drittelsende 2:7. Das sah nach einer klaren Sache aus. Doch das neu zusammengesetzte UHL-Team startete im zweiten Drittel voll durch. Zeitweise fielen die Tore fast im Minutentakt. Das Ergebnis von 9:11 liess hoffen. Ganz reichte es dann doch nicht. Die Pumas drückten auf den Sieg, nahmen bei UHL-Unterzahl ihren Goalie heraus und bombardierten das Limmattaler Tor. Mit dem Ergebnis 10:14 dürfen die Limmattaler aber hochzufrieden sein.

Schlechte Chancenauswertung

Die Frauen trafen auf Lokomotive Stäfa (beide 2. Liga). Beide Teams hatten noch nie gegeneinander gespielt und kannten sich dementsprechend nicht. Nach knapp drei Minuten ging UHL in Führung. Nach vier Minuten schon 2:0, ehe Stäfa kurze Zeit später den Anschlusstreffer erzielte. So ging es das ganze Spiel weiter: UHL lag knapp in Führung, Stäfa erzielte den Anschluss. Die Drittelsergebnisse waren entsprechend: 4:4, beziehungsweise 6:5. Zu Beginn des letzten Drittels patzte UHL mit einem Eigentor, lag aber bis drei Minuten vor Schluss noch immer in Führung. Dann gelang Stäfa der Ausgleich und kurz darauf der Siegtreffer zum 10:9. Mit einer besseren Chancenauswertung wäre ein Limmattaler Sieg möglich gewesen.

Sieg dank Glück...

Das Fanionteam der Männer (2. Liga) empfingen den höherklassigen UHC Laupen (1. Liga). Es dauerte fast eine Viertelstunde, bis der erste Treffer fiel. UHL führte 1:0. Zwei Minuten nach der Pause glich Laupen aus. Doch UHL entschied das zweite Drittel mit 3:1 für sich. Im Schlussdrittel mussten sich insgesamt drei Limmattaler abwechselnd auf die Strafbank setzen, was Laupen zum Endstand von 3:3 nutzte. Glück hatte UHL, als in der 18. Minute der Pfosten rettete.

...und Können

Die Verlängerung änderte nichts am Resultat. Das Penaltyschiessen gewann dann Limmattal mit 3:1. Coach Jasmin Wani sah das Taktiktraining voll umgesetzt und freute sich mit ihrem Team über das Weiterkommen im Cup. Der nächste Gegner kommt aus der NLB (Olten Zofingen).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1