Unihockey
Limmattal nimmt das Geschenk an

Limmattaler gewinnen 6:3 gegen sich kaum wehrende Reserven der Grashoppers Unihockey.

Tobias Marti
Merken
Drucken
Teilen
Limmattal nimmt das Geschenk an

Limmattal nimmt das Geschenk an

Limmattaler Zeitung

Nach zwei Niederlagen erkämpfte sich UHL gegen unerwartet harmlose Grasshoppers einen wichtigen 6:3-Sieg. Dies, obwohl die Voraussetzungen alles andere als optimal waren. Denn wie vor einer Woche gegen die Hornets Moosseedorf musste UHL mit einer Rumpftruppe und zudem ohne Headcoach Urs Kuhn antreten.

Für den fehlenden Kuhn übernahm Assistenztrainerin Jasmin Wani das Zepter hinter der Bande. Wieder mit dabei war immerhin Verteidiger Kramer. Aber auch mit ihm konnte Wani auf gerade mal zwölf Feldspieler zurückgreifen, was die Aufgabe nicht gerade erleichterte.

Trotz der schlechten Vorzeichen erwischten die Limmattaler diesmal einen Start nach Mass. Bereits nach gut zwei Minuten gingen die Hausherren durch Remo Badertscher mit 1:0 in Front. Und nur eine Minute später erwischte Captain Lorenz Kern den GC-Torhüter mit einem Weitschuss von der Mittellinie.

Die Gäste wurden im Startdrittel nur einmal wirklich gefährlich. Und zwar als Joël Wuillemin nach etwas mehr als fünf Minuten auf die Strafbank wanderte. Gerade einmal neun Sekunden dauerte die Überzahl und schon hatten die Stadtzürcher den Ball zum 2:1-Anschlusstreffer im Limmattaler Gehäuse versenkt. Wuillemin bügelte seinen Fehler aus, indem er noch vor der ersten Pause den dritten UHL-Treffer erzielte.

Limmattal musste nicht zittern

Auch im Mitteldrittel waren die Limmattaler die effizientere Mannschaft. GC kam zwar etwas besser ins Spiel und erarbeitete sich vermehrt Torchancen. Eine Folge davon war der 3:2-Anschlusstreffer zur Spielmitte. Aber die «Hoppers» hinterliessen im Abschluss meist keinen zwingenden Eindruck. Limmattal hatte weniger Mühe mit dem Toreschiessen. Meier per Drehschuss (33.) und Stephan Pachlatko eine halbe Minute vor dem zweiten Seitenwechsel erhöhten auf 5:2.

UHL kam entgegen, dass sich die Gäste mit der Limmattaler Manndeckung weiterhin enorm schwertaten und auch im letzten Drittel insbesondere im Abschluss wenig Inspiration und Kaltschnäuzigkeit an den Tag legten.Und obwohl den Grasshoppers in der 43. Minute das 5:3 gelang, kam bis zum Schluss nie mehr wirkliche Spannung auf.

Dies lag einerseits an Pascal Meier, der in der 49.Minute zum 6:3 traf, und andererseits an dem Umstand, dass GC selbst nicht mehr an eine Wende zu glauben schienen. Erst in der Schlussphase, als die beiden Unparteiischen, die eine hervorragende Leistung zeigten, zwei Limmattaler nacheinander auf die Strafbank schickten, erhöhte sich der Druck auf das Limmattaler Tor nochmals. Tore fielen keine mehr. UHL feiert im fünften Spiel den dritten Sieg und findet nach zwei Niederlagen den Weg zurück auf die Siegerstrasse.